Karl Heinrich Marx


Cover of "CAPITAL: A Critique of Politica...

Cover via Amazon

Karl Heinrich Marx (5 May 1818 – 14 March 1883) was a German philosophereconomist,sociologisthistorianjournalist, and revolutionary socialist. His ideas played a significant role in the development of social science and the socialist political movement. He published various books during his lifetime, with the most notable being The Communist Manifesto(1848) and Capital (1867–1894); some of his works were co-written with his friend and fellow German revolutionary socialist, Friedrich Engels.

Born into a wealthy middle class family in Trier, formerly in Prussian Rhineland now called Rhineland-Palatinate, Marx studied at both the University of Bonn and the University of Berlin, where he became interested in the philosophical ideas of the Young Hegelians.

Stammbaum von Karl Marx - Der Orden Bne Briss, Mitteilungen der Großloge für Deutschland VIII U.C.B.B. (= United Order of B'nai B'rith). Sammelbl. jüd. Wiss 167.

Stammbaum von Karl Marx - Der Orden Bne Briss, Mitteilungen der Großloge für Deutschland VIII U.C.B.B. (= United Order of B'nai B'rith). Sammelbl. jüd. Wiss 167.

In 1836, he became engaged to Jenny von Westphalen, marrying her in 1843. After his studies, he wrote for a radical newspaper in Cologne, and began to work out his theory of dialectical materialism. Moving to Paris in 1843, he began writing for other radical newspapers. He met Engels in Paris, and the two men worked together on a series of books. Exiled to Brussels, he became a leading figure of the Communist League, before moving back to Cologne, where he founded his own newspaper. In 1849 he was exiled again and moved to London together with his wife and children. In London, where the family was reduced to poverty, Marx continued writing and formulating his theories about the nature of society and how he believed it could be improved, as well as campaigning for socialism and becoming a significant figure in the International Workingmen’s Association.

Weiterlesen

David Joel Horowitz


Joseph Stalin

Joseph Stalin ist der Sohn des Juden. So sein jüdischer Name...

David Joel Horowitz was born to a Secular Jewish family in Forest Hills, New York City. His parents, Phil and Blanche Horowitz, were high school teachers. Phil taught English and Blanche taught stenography. Horowitz majored in English and received a BA from Columbia University in 1959 and a master’s degree in English literature at University of California, Berkeley.

Phil and Blanche Horowitz were long-standing members of the American Communist Party. Weiterlesen

Volker Beck


Kristina Schröder, Volker Beck, PolitCamp 2010

Image via Wikipedia

Volker Beck (born 12 December 1960 in Stuttgart) is a German politician. He is a sitting member of parliament for the Green Party in the Bundestag. Beck served as the Green Party Speaker for Legal Affairs from 1994–2002, and as the Green Party whip in the Bundestag since then. He represents Cologne and was reelected as MP and whip in September 2005.

Weiterlesen

Die russischen Oligarchen


Yukos Logo

Yukos Logo

Die russischen Oligarchen

Siehe auch: Neuer Russe

Die russischen Oligarchen sind Unternehmer, die während Gorbatschows Periode der Marktliberalisierung ihre Geschäfte begannen. Es wird allgemein angenommen, dass es in Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zwei Generationen von Wirtschaftsoligarchen gegeben hat: Die Jelzin-Oligarchen und die Putin-Oligarchen.

Oligarchen der Ära Jelzin

Gegen Ende der Zeit der Sowjetunion, während Michail Gorbatschows Perestroika, schmuggelten einige russische Geschäftsleute Waren wie PCs und Jeans ins Land und verkauften sie mit hohem Gewinn auf dem Schwarzmarkt. In den 1990er Jahren, zu Boris Jelzins Amtszeit, während Russlands Übergang zu einer Marktwirtschaft, erschienen die Oligarchen auf der Bildfläche: gut vernetzte Unternehmer, die mit fast nichts begannen und reich wurden durch Marktaktivitäten und durch ihre Verbindungen mit der korrupten, wenn auch demokratisch gewählten russischen Regierung.

Die Oligarchen wurden in der russischen Öffentlichkeit äußerst unbeliebt und werden allgemein für die Verursacher des Wirtschaftschaos gehalten, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion herrschte.

The Guardian beschrieb die Oligarchen als „bei den durchschnittlichen Russen ungefähr so unbeliebt wie jemand, der zum Vergnügen auf dem Gehsteig vor einem Waisenhaus 50-Pfund-Scheine verbrennt“.

Während Jelzins Präsidentschaft erlangten die Oligarchen zunehmenden Einfluss in der Politik und spielten eine bedeutende Rolle bei der Finanzierung von Jelzins Wiederwahl 1996. Mit Hilfe von Insiderwissen über die finanziellen Entscheidungen der Regierung fiel es den Oligarchen leicht, ihren Besitz weiter zu vergrößern. Die russische Finanzkrise von 1998 traf jedoch einige der Oligarchen hart, und diejenigen, deren Vermögen auf Bankgeschäften beruhte, verloren den größten Teil davon.

Die einflussreichsten und öffentlich am meisten präsenten Oligarchen der Ära Jelzin sind

Von ihnen ist Potanin der einzige, der sich in die Ära Putin hinübergerettet hat. Die anderen wurden laut einem Bericht von The Guardian durch den Kreml entmachtet.

Oligarchen der Ära Putin

Während der Regierungszeit von Wladimir Putin sind andere Oligarchen wegen verschiedener illegaler Tätigkeiten unter Beschuss geraten, insbesondere wegen Steuerhinterziehung. Es wird allerdings vielfach angenommen, daß die Vorwürfe politisch motiviert seien und die Wirtschaftsmagnaten die Gunst des Kreml verloren haben. Wladimir Gussinski (Media-Most) und Boris Beresowski entkamen der Justiz, indem sie Russland verließen. Der bekannteste von ihnen, Michail Chodorkowski (Yukos), wurde im Oktober 2003 festgenommen und zu neun Jahren Haft verurteilt.

Der Milliardär, Philanthrop und Kunstmäzen Alexander Lebedew kritisierte die Oligarchen:

„Ich denke, daß materieller Reichtum für sie eine sehr emotionale und geistige Sache ist. Sie geben eine Menge ihres Geldes für persönlichen Konsum aus.“ Er beschreibt sie als eine Schar von kulturlosen Ungebildeten: „Sie lesen keine Bücher. Sie haben keine Zeit. Sie gehen zu keinen Ausstellungen. Sie denken, der einzige Weg, andere zu beeindrucken, sei, indem man eine Yacht kauft.“ Außerdem stellt Lebedew fest, daß die Oligarchen an sozialen Ungerechtigkeiten desinteressiert sind. Einige von ihnen hätten nun infolge der weltweiten Wirtschafts- und Kreditkrise von 2008 nur noch einige hundert Millionen Dollar übrig, und seien damit nach den Maßstäben der Superreichen im Armenviertel angekommen.

Iwan Rybkin, der frühere Sprecher der Staatsduma, hat behauptet, Präsident Wladimir Putin sei Milliardär und „der größte Oligarch in Russland“. Russische Offizielle widersprachen Rybkins Auffassung und sagten, er habe für seine Anschuldigungen keinerlei Nachweis geführt.

Putin selbst ist mit folgender Aussage auf einer Pressekonferenz am 14. Februar 2008 zitiert worden:

„Das ist wahr. Ich bin der reichste Mensch nicht nur in Europa, sondern weltweit. Ich sammle Gefühle. Und reich bin ich in der Hinsicht, daß das russische Volk mir zweimal die Führung eines so großen Landes wie Russland anvertraut hat. Das betrachte ich als meinen größten Besitz. Was die Gerüchte über meinen finanziellen Reichtum angeht, so habe ich einige Schriftstücke darüber gesehen. Das ist reines Geschwätz, nicht diskutierenswert, einfach Quatsch. Das haben sie aus der Nase gebohrt und auf ihrem Papier verschmiert. So sehe ich das.“

Manche Beobachter glauben, daß Putin eine staatlich gelenkte Wirtschaft errichtet hat, um die Imperien der Oligarchen der Jelzin-Ära zu demontieren. Die texanische Business-Intelligence-Unternehmung STRATFOR vertrat diese Sichtweise. Zu diesem Zweck positionierte Putin einige der vertrauensswürdigsten und nützlichsten Oligarchen direkt unter sich selbst im Kreml.

Zu den bedeutendsten Oligarchen der Ära Putin gehören

nach wie vor

Globale Rezession und Kreditkrise von 2008

Seit Juli 2008 haben die reichsten 25 Russen, laut Auskunft von Bloomberg L.P., zusammengenommen 230 Milliarden Dollar verloren. Der Abstieg der Oligarchen ist eng verbunden mit dem Einbruch am russischen Aktienmarkt, wo der RTS-Index infolge der Kapitalflucht nach dem Kaukasus-Konflikt 2008 um 71 % fiel.

Milliardäre in Russland und der Ukraine wurden besonders schwer von Gläubigern getroffen, die, um ihre Bilanzen aufzubessern, die Rückzahlung von Ballon-Krediten forderten. Viele Oligarchen hatten bei russischen Banken hohe Kredite aufgenommen, davon Aktien gekauft und diese als Sicherheiten verwendet, um bei westlichen Banken weitere Kredite zu erhalten.

Einer der Ersten, die von dem globalen Abschwung getroffen wurden, war Oleg Deripaska, zu dieser Zeit der reichste Mensch Russlands, dessen Nettovermögen im März 2008 28 Milliarden Dollar betrug. Als Deripaska von westlichen Banken Geld lieh, das er mit seinen Firmenbeteiligungen absicherte, zwang ihn der Fall der Aktien, Anteile zu verkaufen, um Nachschussforderungen zu begleichen.

Jacob Golos, (born Yakov Naumovich Reizen) Яков Наумович Рейзен


Logo of Communist Party USA.

Image via Wikipedia

Jacob Golos, (born Yakov Naumovich Reizen, Russian: Яков Наумович Рейзен; 1889 – 1943), was a Ukrainian-born Bolshevik revolutionary of ethnic Jewish heritage who became a secret police operative on behalf of the USSR in the United States. A founding member of the Communist Party of the United States of America (CPUSA), around 1930 Golos became involved in the covert work of Soviet intelligence agencies, including the procurement of American passports by means of fraudulent documentation and the recruitment and coordination of the activities of a broad network of agents. Weiterlesen