Heinrich Marx (Justizrat)


Karl Marx

Karl Marx (Photo credit: Dunechaser)

Heinrich Marx (Justizrat) Heinrich Marx (urspr. Heschel Marx Levi Mordechai)

Heinrich Marx (urspr. Heschel Marx Levi Mordechai) (* 15. April 1777 in Saarlouis; † 10. Mai1838 in Trier) war ein preußischer Advokat-Anwalt und seit dem 15. Oktober 1831 Justizrat. Der Freimaurer und Jude ist der Vater des Philosophen Karl Marx.

Seine Eltern sind der Rabbiner Mordechai (genannt Marx Levy, * 1743 im böhmischen Postelberg; † 24. Oktober 1804 in Trier) und Chaje Levoff (1754–1823), die Tochter des Trierer Rabbiners (seit 1764) Moses Lwow († 5. August 1788). Heschels Großvater väterlicherseits war Samuel Mordechai und Urgroßvater Mordechai Marx. Der Vater war ab 1788, nach dem Tod des Schwiegervaters, Rabbi in Trier.

Karl Marx birthplace in Trier, Germany - Brück...

Image via Wikipedia

Heschels älterer Bruder Samuel Marx folgte dem Vater nach dessen Tod als Oberrabbiner in Trier.

Heschel war zunächst Sekretär des jüdischen Konsistoriums in Trier.

Infolge der Napoleonischen Gesetze führte die Familie seit dem 4. Oktober 1808 den Familiennamen Marx (vorher Marx Levy).

Im Oktober 1810 begann er in Berlin sein juristisches Studium. 1811/12 arbeitete er als vereidigter Übersetzer bei den Gerichtsbehörden in Osnabrück.

Hier ist er auch der kurzzeitig bestehenden Freimaurerloge L’Ètoile anséatique beigetreten. Weiterlesen

Karl Heinrich Marx


Cover of "CAPITAL: A Critique of Politica...

Cover via Amazon

Karl Heinrich Marx (5 May 1818 – 14 March 1883) was a German philosophereconomist,sociologisthistorianjournalist, and revolutionary socialist. His ideas played a significant role in the development of social science and the socialist political movement. He published various books during his lifetime, with the most notable being The Communist Manifesto(1848) and Capital (1867–1894); some of his works were co-written with his friend and fellow German revolutionary socialist, Friedrich Engels.

Born into a wealthy middle class family in Trier, formerly in Prussian Rhineland now called Rhineland-Palatinate, Marx studied at both the University of Bonn and the University of Berlin, where he became interested in the philosophical ideas of the Young Hegelians.

Stammbaum von Karl Marx - Der Orden Bne Briss, Mitteilungen der Großloge für Deutschland VIII U.C.B.B. (= United Order of B'nai B'rith). Sammelbl. jüd. Wiss 167.

Stammbaum von Karl Marx - Der Orden Bne Briss, Mitteilungen der Großloge für Deutschland VIII U.C.B.B. (= United Order of B'nai B'rith). Sammelbl. jüd. Wiss 167.

In 1836, he became engaged to Jenny von Westphalen, marrying her in 1843. After his studies, he wrote for a radical newspaper in Cologne, and began to work out his theory of dialectical materialism. Moving to Paris in 1843, he began writing for other radical newspapers. He met Engels in Paris, and the two men worked together on a series of books. Exiled to Brussels, he became a leading figure of the Communist League, before moving back to Cologne, where he founded his own newspaper. In 1849 he was exiled again and moved to London together with his wife and children. In London, where the family was reduced to poverty, Marx continued writing and formulating his theories about the nature of society and how he believed it could be improved, as well as campaigning for socialism and becoming a significant figure in the International Workingmen’s Association.

Weiterlesen

Woran und wie erkenne ich einen Juden bzw. eine Jüdin?


Jaime Brackins-Romero - Sohn des Freimaurers vom York-Ritus vom Königlichen Bogen - Chaim Jaime - Heinrich Heine

Chaim Jaime – Heinrich Heine

Woran und wie erkenne ich einen Juden bzw. eine Jüdin?

Nomen est omen – der Name ist Zeichen. Das gilt für „die Juden“ wie für sonst niemanden.

Maßgebliche Grundwerke zu den Juden:

Nomen est omen – der Name ist Zeichen. Das gilt für „die Juden“ wie für sonst niemanden.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/02/04/gibt-es-eine-israel-lobby-in-china/

Dominique Gaston André Strauss-Kahn


IMF Managing Director Dominique Strauss-Kahn i...

IMF Managing Director Dominique Strauss-Kahn in all smiles. Wonder why!! (Photo credit: Joe Athialy)

*** Nehmen wir an, Sie erfahren über eine Person, von der Sie bisher ein positives Bild hatten, dass er ein Zuhälter ist, ***

 

In meinen Kreisen ist das total normal…

 

Jude Dominique Strauss-Kahn amüsierte sich in Cadaqués

 

Von dem Sexskandal in New York im Mai 2011 ist ihm nichts mehr anzumerken. Der Jude Dominique Strauss-Kahn, in Frankreich besser unter „DSK“ bekannt, ehemals fast allmächtiger Herr über die Finanzen der Welt als geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds, amüsierte sich im August 2012 in Cadaqués.

 

English: Dominique Strauss-Kahn at a political...

English: Dominique Strauss-Kahn at a political rally held by the Socialist Party for the 2007 parliamentary elections. Français : Dominique Strauss-Kahn au meeting organisé au Zénith de Paris par le Parti socialiste dans le cadre des élections législatives de 2007. (Photo credit: Wikipedia)

Der elegante Schwerenöter DSK hat sichtlich zugenommen und die mediterrane Sommerbräune brachte auf den Pressefotos seine verführerisch glänzenden Augen unter dem weißen Haar noch besonders zur Geltung.

 

Die von seiner Ehefrau Anne Sinclair betriebene Trennung schien dem Politiker, der vor dem Skandal als sicherer Sieger bei der französischen Präsidentschaftswahl 2012 gegolten hatte, nicht allzu viel auszumachen. Der Jude Strauss-Kahn war in Begleitung einiger Familienmitglieder und – wie sollte es anders sein – einer attraktiven Frau in Cadaqués angekommen, wo er in dem Haus seiner Schwester und seines Bruders Unterkunft nahm. Die Geschwister des Juden hatten das 300 Quadratmeter weite Haus an exponierter Stelle mit einem Panoramablick gebaut. Strauss-Kahn benahm sich als Geldjude jedoch wie ein typischer Tourist: morgens Baguette einkaufen, mittags Apéritif in einer der zahlreichen Strandbars und abends ein paar Gläschen auf der Promenade. Die hiesige Presse vermerkte positiv, daß der einstige Politikstar sich völlig ungezwungen benahm, sich von Fremden ansprechen ließ und geduldig zusah, wie mehr als ein Passant die Kamera zückte, um ihn als Juden abzulichten.

 

Dominique Strauss-Kahn sur un marché à Lagny s...

Dominique Strauss-Kahn sur un marché à Lagny sur Marne (Photo credit: Wikipedia)

Das Drama des jüdischen Sexskandals von New York, bei dem ein farbiges Zimmermädchen eine Vergewaltigung behauptet hatte, die aber nicht bewiesen wurde, soll übrigens verfilmt werden:

 

Isabel Adjani soll dabei Anne Sinclair spielen und Gérard Depardieu Dominique Strauss-Kahn. Ob das eine gute Wahl ist? Wäre ich DSK, würde ich mir einen übergewichtigen Mann, der im Vollrausch in ein voll besetztes Flugzeug pinkelt, als Interpret meiner Person verbitten.

 

English: The cameras and reporters assembled o...

English: The cameras and reporters assembled opposite 153 Franklin Street, New York, the apartment of Dominique Strauss-Kahn (Photo credit: Wikipedia)

PS – richtig, der Held der Goldenen Palme von Cannes pinkelt schon mal in ein voll besetztes Flugzeug – aber spielt das in 10.000 Metern Höhe eine Rolle; selbstverständlich gelten auch dort die Gesetze der Schwerkraft… :mrgreen:

 

Aktuell: DSK VERHAFTET in Lille wegen Carlton-Affäre und Huren

English: Dominique Strauss-Kahn, Managing Dire...

English: Dominique Strauss-Kahn, Managing Director, International Monetary Fund Français : Dominique Strauss-Kahn, directeur général du Fonds monétaire international (FMI) (Photo credit: Wikipedia)

 

 

Dominique Gaston André Strauss-Kahn entstammt einer Familie mit jüdischem Hintergrund. Seine Mutter war Journalistin einer sozialistischen Zeitung, sein Vater Rechts- und Finanzberater sowie Anhänger der von Jakob Pollak geprägten Methodik Pilpul, die er auch seinem Sohn aneignete. Aus Verbundenheit mit seinem Großvater Marius Kahn fügte Dominique Strauss seinem Namen später den Zusatz Kahn an.

 

Weiterlesen

Karl Marx: Zur Judenfrage


Bruno Bauer, deutscher Theologe, Bibelkritiker...

Image via Wikipedia

Karl Marx

Zur Judenfrage

Geschrieben August bis Dezember 1843.

»Deutsch Französische Jahrbücher«, 1. Doppellieferung, Februar 1844.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/02/04/gibt-es-eine-israel-lobby-in-china/

|347| 1. Bruno Bauer: »Die Judenfrage«. Braunschweig 1843.
2. Bruno Bauer: »Die Fähigkeit der heutigen Juden und Christen, frei zu werden«. »Einundzwanzig Bogen aus der Schweiz«. Herausgegeben von Georg Herwegh. Zürich und Winterthur, 1843, 5.56-71.

I
Bruno Bauer: »Die Judenfrage«. Braunschweig 1843

Die deutschen Juden begehren die Emanzipation. Welche Emanzipation begehren sie? Die staatsbürgerliche, die politische Emanzipation.

Bruno Bauer antwortet ihnen: Niemand in Deutschland ist politisch emanzipiert. Wir selbst sind unfrei. Wie sollen wir euch befreien? Ihr Juden seid Egoisten, wenn ihr eine besondere Emanzipation für euch als Juden verlangt. Ihr müßtet als Deutsche an der politischen Emanzipation Deutschlands, als Menschen an der menschlichen Emanzipation arbeiten und die besondere Art eures Drucks und eurer Schmach nicht als Ausnahme von der Regel, sondern vielmehr als Bestätigung der Regel empfinden. Weiterlesen