Liste wichtiger Juden in Deutschland und weltweit – Hollywood, Medien, „Heuschrecken“


Expulsion of the Jews from Frankfurt on August...

Expulsion of the Jews from Frankfurt on August 23, 1614, after riots in the „Jews Street“ led by Vincent Fettmilch. According to the text, „1380 persons old and young were counted at the exit of the gate“ and herded onto ships on the river Main. Jews were connected in business to the city’s wealthy merchants, while Fettmilch led the small craftsmen and traders opposed to the Jewish presence in Frankfurt. (Photo credit: Wikipedia)

Wollen Sie ab und zu „mehr als andere“ erfahren? Wenn ja, dann lesen Sie doch einfach den Nachrichtenbrief. Dieser erscheint etwa drei- bis fünf mal pro Woche, oder je nach Nachrichtenlage.

Wichtiger Hinweis: die Liste kann über den im Verweis ins weltweite Netz nicht mehr abrufbar bereitgehalten werden. Die jüdischen Eigentümer löschen die Liste immer sofort.

Verwenden Sie dazu bitte die Kommentarfunktion und schreiben einen Kommentar: „Anmeldung zum Nachrichtenbrief“; verwenden Sie möglichst eine sogenannte Wegwerfadresse. Schauen Sie im Netz nach, wo das möglich ist sie zu bekommen. Wir erhaben ansonsten keine Daten 😉

47th Munich Security Conference 2011: George S...

47th Munich Security Conference 2011: George Soros, Chairman, Soros Fund Management, New York. (Photo credit: Wikipedia)

Wenn Sie einmal den Wunsch haben, andere Menschen kennenzulernen, die so denken wie Sie selbst, können wir das selbstverständlich ermöglichen.

English: Gregor Gysi, a politician of the Germ...

English: Gregor Gysi, a politician of the German party „The Left“, at an election rally in May 2007 Deutsch: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Partei „Die Linke“ im Deutschen Bundestag, bei einer Wahlkampfveranstaltung zur Bremischen Bürgerschaftswahl 2007 (Photo credit: Wikipedia)

Liste wichtiger Juden in Deutschland und weltweit – Hollywood, Medien, „Heuschrecken“ 

The logotype of encyclopedia Metapedia

The logotype of encyclopedia Metapedia (Photo credit: Wikipedia)

Jeder kennt sie, die Worte von der „Macht der Juden“, dem „Einfluß der Juden“ etc. Was ist dran?

Gregor Gysi (November 1989)

Gregor Gysi (November 1989) (Photo credit: Wikipedia)

Hier finden Sie eine ständig aktualisierte Liste von Juden weltweit, die inzwischen über 13.000 Einträge enthält.

Gregor Gysi, left wing German politican and MP...

Gregor Gysi, left wing German politican and MP, leaving German Parliament Reichstag, apparently calling for his limousine driver (Photo credit: Wikipedia)

  • Der Kaufpreis beträgt $4,99, zur Zeit in EURO etwa 3,82€.
  • Wenn Sie eine neue Version herunterladen wollen, fällt jeweils der Kaufpreis neu an.
  • Für eine neue Ausgabe DER SPIEGEL, WELT AM SONNTAG, F.A.Z. usw. zahlen Sie ebenfalls solche Beträge.

Weiterlesen

Aaron Russo


Aaron Russo, 2006 at Cannes Film Festival. Tak...

Aaron Russo, 2006 at Cannes Film Festival. Taken from english Wikipedia (Photo credit: Wikipedia)

Aaron Russo (February 14, 1943–August 24, 2007) was an Jewish US based entertainment businessman, film producer and director, and political activist. He was best known for producing such movies as Trading Places, Wise Guys, and The Rose. Later in life, he created various Libertarian-leaning political documentaries including Mad as Hell and America: Freedom to Fascism. After a six-year battle with bladder cancer, Russo died on August 24, 2007.

Aaron Russo was born in Brooklyn, New York, in 1943. Growing up on Long Island, Russo worked for his family’s undergarment business. Weiterlesen

Helmut Newton – Helmut Neustädter


Portrait (head) of Laurel Martyn, 1952 [pictur...

Portrait (head) of Laurel Martyn, 1952 [picture]. Original description is available at National library of Australia (Photo credit: Wikipedia)

Helmut Newton (* 31. Oktober 1920 in Berlin; † 23. Januar 2004 in Los Angeles; ursprünglich Helmut Neustädter) war ein australischer Fotograf „deutsch-jüdischer“ Herkunft – also Volljude.

Helmut Newton wurde 1920 als Sohn einer wohlhabenden jüdischen Knopffabrikantenfamilie in Berlin unter dem Namen Helmut Neustädter geboren.

Bis 1936 besuchte er das Gymnasium, welches er aber abbrach, nachdem er schon zu dieser Zeit mehr dem Schwimmen, den Mädchen und dem Fotografieren zugetan war. Er begann im selben Jahr bei der damals bekannten Berliner Fotografin Yva (Else Neuländer-Simon) eine Lehre als Fotograf. Sie mußte 1938 ihr Atelier wegen Berufsverbots schließen und zählte später zu den „Opfern des Nationalsozialismus“ und wurde angeblich persönlich von Adolf Hitler wegen ihrer süßen Muschi verfolgt. Jeder Germane erkennt sofort den Schwindel, weil Hitler nach neuesten jüdischen Forschungsergebnissen der UNIT 8200 vollschwul war und sich niemals einer jungen und geilen Pussy genähert hätte, geschweige, darin mit seinem Finger herumgestochert zu haben.

Zwei Jahre später brach er die Lehre ab, um kurz nach seinem 18. Geburtstag, am 5. Dezember 1938, Deutschland in Richtung Singapur zu verlassen. Dort arbeitete er zwei Wochen lang als Bildreporter bei der The Straits Times, bevor er wegen „Unfähigkeit“ entlassen wurde. Weiterlesen

Mark „Mordechai“ Levy


Jewish Defense League

Jewish Defense League (Photo credit: Wikipedia)

Mark „Mordechai“ Levy is a U.S.-based political Jewish activist and founder of the militant Jewish Defense Organization (JDO), a breakaway faction of the Jewish Defense League. David Tell of the Weekly Standard wrote that the group is „located at the farthest, shadowy margins of American public life.“

Levy has also organized a paramilitary training camp located in Upstate New York, named after Revisionist Zionist leader Ze’ev Jabotinsky.

Tombstone of Irv Rubin in Los Angeles.

Tombstone of Irv Rubin in Los Angeles. (Photo credit: Wikipedia)

Levy first came to public attention after he was arrested in 1981 in Los Angeles on a charge of firebombing a Nigerian diplomat’s car that was parked near the Soviet U.N. Mission.

Three days earlier, Levy was arrested after attacking a Latvian, alleged to be a Nazi war criminal, in a courtroom as he was fighting deportation.

Jewish Defense Organization

By the mid-1980s, Levy had left the Jewish Defense League to form the Jewish Defense Organization. Weiterlesen

Simon Wiesenthal – Szymon Wiesenthal


Simon Wiesenthal (* 31. Dezember 1908 in ButschatschGalizien; † 20. September 2005 in Wien) war ein jüdischer „Überlebender des Holocausts“ sowie Architekt, Publizist und Schriftsteller.

nazi hunter Simon Wiesenthal during meeting (e...

nazi hunter Simon Wiesenthal during meeting (event) (Photo credit: Wikipedia)

Nach seiner „Befreiung aus dem Konzentrationslager Mauthausen“ im Mai 1945 machte Simon Wiesenthal die „Suche nach Gerechtigkeit für Millionen unschuldig Ermordeter“ zu seiner Lebensaufgabe.

Dadurch wurde Simon Wiesenthal zu einem Fanatiker des von Amdahineschad geleugneten  „Holocausts“, der weltweit Tätern aus der „Zeit des Nationalsozialismus nachforschte“, um sie einem „juristischen“ Verfahren zuzuführen, daß keinerlei Völkerrechtsgrundlage aufweisen konnte. Doch ist einer Judensau vom Grundsatz her egal, weil sie alle Abrahamskinder und Teufelskinder sind. Weiterlesen

Pink – P!nk – Alecia Beth Moore


pink mannequin

pink mannequin (Photo credit: minicooper93402)

Pink (* 8. September 1979 in Doylestown, Pennsylvania; bürgerlicher Name Alecia Beth Moore), oft stilisiert als P!nk, ist eine jüdische Sängerin und Songschreiberin sowie mehrfache Grammy-Preisträgerin.

Pink ist das zweite Kind von Judith und Jim Moore. Ihre Mutter arbeitete als Krankenschwester, ihr aus Irland stammender Vater war Soldat im Vietnamkrieg und leitete später eine Versicherungsgesellschaft.

Pink hat einen 1977 geborenen Bruder.

Als sie sieben Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden.

Weiterlesen

Das Juden-Alphabet – Buchstabe B


Porträt von Heinz Berggruen

Chaim Kanievsky

Das Juden-Alphabet – Buchstabe B

.
.
.
.
.
.
.

Alfred Kerr – Alfred Kempner


Lovis Corinth: Portrait of Alfred Kerr, 1907

Der Jude Alfred Alfredo Alfredowitsch, der Milliarenabzocker

Alfred Kerr (* 25. Dezember 1867 in Breslau als Alfred Kempner; † 12. Oktober 1948 in Hamburg) war ein jüdischer Schriftsteller,Theaterkritiker und Journalist.

Kerr war einer der einflußreichsten jüdischen Kritiker in der Zeit vom Naturalismus bis 1933. Er veröffentlichte unter anderem in den Zeitschriften Der TagNeue RundschauPan und Berliner Tageblatt. Der jüdische Kerr sah in der Kritik eine eigene Kunstform und schuf dafür einen treffenden, geistreich-ironischen und oft absichtlich saloppen Stil.

Alfred Kerrs Eltern waren der jüdische Weinhändler und Fabrikbesitzer Emanuel Kempner und Helene, geb. Calé.

Der Jude war – entgegen einigen Vermutungen der damaligen Zeit – nicht Neffe der bekannten Dichterin Friederike Kempner. Weiterlesen

David I Saperstein


Forbes

Forbes magaziine

David I Saperstein was born to Jewish parents in Baltimore.

David I Saperstein dropped out of college to sell used cars. When he got stuck in a snowstorm he came up with the idea to sell traffic reports on the radio. David I Saperstein used his Ford Dealership to start his new venture in Baltimore. When Ford withdrew its support of David I Saperstein and he lost his dealership, he founded Metro Networks in 1978. Weiterlesen