Eduard Zuckmayer

English: German composer Prof.Dr. Eduard Zuckm...

English: German composer Prof.Dr. Eduard Zuckmayer (1890-1972) Türkçe: Alman besteci Prof.Dr. Eduard Zuckmayer’in (1890-1972) Gazi Üniversitesi’nde bulunan kitaplığındaki çalışma masası ve üzerindeki duvarda asılı bulunan portresi. (Photo credit: Wikipedia)

Eduard Zuckmayer (* 3. August 1890 in Nackenheim (Rheinhessen); † 2. Juli 1972 in Ankara, Türkei) war ein jüdischer Musikpädagoge, jüdischer Komponist und jüdischer Pianist. Eduard Zuckmayer war der Bruder des deutschen Schriftstellers Carl Zuckmayer.

Eduard Zuckmayer wirkte als Musikpädagoge in Martin Luserkes „Schule am Meer“ auf der Insel Juist, bis zu deren Auflösung 1934; anschließend war er vorübergehend an der Odenwaldschule tätig. Von den Nationalsozialisten mit Berufsverbot belegt, gründete und leitete Eduard Zuckmayer im türkischen Exil das musikpädagogische Institut der Gazi-Universität.

1934 schloß die Reichsmusikkammer Eduard Zuckmayer aus, weil seine aus der jüdischen Goldschmidt-Familie stammende Mutter jüdischer Herkunft war. Damit war ein sofortiges und vollständiges Berufsverbot auf musikalischem Gebiet verbunden.

Zuckmayer emigrierte daraufhin 1935 in die Türkei. In Ankara hatte sich eine Exilgemeinde namhafter deutscher Wissenschaftler und Künstler versammelt, darunter zeitweilig auch der Komponist Paul Hindemith.

Carl und Eduard Zuckmayer

Carl und Eduard Zuckmayer (Photo credit: Wikipedia)

Mustafa Kemal Atatürk hatte die Verfemten in seine junge Republik geholt. Eduard Zuckmayer war zunächst an die Musiklehrerschule (Musiki Muallim Mektebi) in Ankara berufen worden, dem späteren staatlichen Konservatorium (Devlet Konservatuar). Von 1938 bis 1968 leitete Eduard Zuckmayer die Musikabteilung an der pädagogischen Hochschule „Gazi Eğitim Enstitüsü“, aus der die heutige Gazi-Universität hervorging. Die interessante Synthese von türkischer und zeitgenössischer westlicher Musik war über die Jahrzehnte ein besonderes Anliegen des Pädagogen und Musikers.

Eduard Zuckmayer übersetzte den Text der türkischen Nationalhymne İstiklâl Marşı in die deutsche Sprache.

Komponist / Composer Heinrich Schütz (* 8.10.1...

Komponist / Composer Heinrich Schütz (* 8.10.1585 Köstritz, † 6.11.1672 Dresden) (Photo credit: pittigliani2005)

Quellen

  • Horst Widmann: Exil und Bildungshilfe. Die deutschsprachige akademische Emigration in die Türkei nach 1933. Bern, Frankfurt 1973. (S. 293 u.ö.)
  • „Bin jetzt Ton-Leiter in Ankara“, SWR2, Sendung vom 31. Dezember 2009

Weblinks

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s