Arnold Bernstein

Gerd Bucerius

Gerd Bucerius (Photo credit: Wikipedia)

Arnold Bernstein (* 23. Januar 1888 in Breslau; † 1971 in Palm Beach) war ein deutsch-US-amerikanischer Reeder und Pionier des Autotransports. Er war einer der ersten jüdischen Großkaufleute, die Opfer nationalsozialistischer Enteignungspolitik wurden.

Bernstein war ältestes Kind des jüdischen Kaufmanns Max Bernstein und der Franziska Altmann.

Bernstein nahm als Artillerist am Ersten Weltkrieg teil, wurde Leutnant und erhielt das Eiserne Kreuz 1. Klasse verliehen.

Nach dem Zusammenbruch der Firma seines Vaters in Breslau ging Bernstein 1911 nach Hamburg und gründete dort 1912 mit seinem Vater die Firma Arnold Bernstein in Hamburg, ein kleines Handelsgeschäft. 1919 gründete er dort die Reederei Arnold Bernstein. Sein Vater schied 1924 aus dem Unternehmen aus. 1928 folgte die Gründung der Arnold Bernstein Steamship Company mit Sitz in New York.

Official seal of Palm Beach, Florida

Official seal of Palm Beach, Florida (Photo credit: Wikipedia)

Die Reederei firmierte 1930 um in Arnold Bernstein Schiffahrtsgesellschaft m.b.H. 1934 gründete Bernstein nach schwierigen Verhandlungen mit den Nationalsozialisten und in Kooperation mit den Zionisten für die jüdische Auswanderung die Palestine Shipping Co. Ltd. in Haifa. 1935 erwarb Bernstein die amerikanisch-englische Red Star Line. Die Arnold Bernstein Steamship Company firmierte nunmehr als Red Star General Agency Ltd., New York.

1937 war die Reederei mit über 1.000 Seeleuten eines der größten jüdischen Unternehmen Deutschlands. Bernstein wurde von Heinrich Jauch, Erster Staatsanwalt in Hamburg, wegen Devisenvergehens angeklagt. Bernstein wurde unter anderem von Gerd Bucerius verteidigt. Der Prozess endete mit einer Haftstrafe und hatte den Zwangsverkauf des Unternehmens zur Folge. Das Neue Tage-Buch urteilte: „Hat man damals einen besonders forschen Staatsanwalt aus Berlin, der auf den schönen Namen Jauch hört, nach Hamburg versetzt und zu den Spezialitäten dieses Jauch scheint auch die ‚Beugehaft‘ zu gehören.“

Cover of "In July [Im Juli]"

Cover of In July [Im Juli]

Um den Namen Bernstein aus der Öffentlichkeit zu tilgen, wurden die Schiffe der Arnold Bernstein Schiffahrtsgesellschaft 1938 auf die Red Star Line übertragen. Ende des Jahres stellte die Palestine Shipping Co. ihren Dienst ein. Im Juli 1939 wurde Bernstein aus der Haft entlassen und konnte in die Vereinigten Staaten ausreisen.

1940 gründete er die Arnold Bernstein Steamship Corporation in New York, der 1957 die Gründung der American Banner Lines, Inc., in New York für den Personentransport folgte. 1959 zog sich Bernstein ins Privatleben zurück.
Bedeutung [Bearbeiten]

Bernstein revolutionierte den Autotransport zwischen den USA und Europa, indem er die Fahrzeuge ohne die damals üblichen Holzkisten transportierte und damit die Frachtkosten senken konnte. Als 1929 die Weltwirtschaftskrise die Gewinne der „Schwimmenden Garagen“ schmelzen ließ, baute Bernstein seine Frachtschiffe in Passagierschiffe um, wobei er statt der üblichen drei Beförderungsklassen nur eine Touristenklasse anbot.

Leonard Bernstein

Leonard Bernstein (Photo credit: MusMs)

Schiffsliste

Max, Frachtdampfer
Keilberg, Frachtdampfer
Betty, Schleppdampfer
Odin, Frachtmotorschiff (ehemaliges Küstenpanzerschiff)
Aegir, Frachtmotorschiff (ehemaliges Küstenpanzerschiff)
Frithjof, Frachtmotorschiff (ehemaliges Küstenpanzerschiff)
Max Bernstein, Frachtdampfer
Falkenstein, Frachtdampfer
Johanna, Frachtdampfer
Charlotte, Motorleichter

Red Star Line

Red Star Line (Photo credit: Wikipedia)

Schleswig-Holstein, Frachtdampfer
Eberstein, Frachtdampfer
Hohenstein, Frachtdampfer
Gerolstein, Passagier- und Frachtdampfer
Königstein, Passagier- und Frachtdampfer
Ilsenstein, Passagier- und Frachtdampfer
Lichtenstein, Frachtdampfer
Lahnstein, Frachtdampfer
Traunstein, Frachtdampfer
Drachenstein, Frachtdampfer
Gravenstein, Frachtdampfer
Pennland, Passagier- und Frachtdampfer
Westernland, Passagier- und Frachtdampfer

Aerial photograph of the Town Of Palm Beach

Aerial photograph of the Town Of Palm Beach (Photo credit: Wikipedia)

unter anderen Flaggen

Panamanian, Frachtdampfer
Orbis, Frachtdampfer
Continental, Passagierdampfer
Europa, Passagierdampfer
Silver Star, Turbinen-Passagierschiff
Atlantic, Turbinen-Passagierschiff
Literatur [Bearbeiten]
Danny B. Beatty, Bernstein’s One-Class Passenger Liners.. in: Marine News. Jahrgang 1974, Heft 9, S. 347ff
Arnold Bernstein, Ein jüdischer Reeder. Von Breslau über Hamburg nach New York., Hamburg 2001, ISBN 3-934613-18-7
Berthold Gumpel, 10 Jahre Reederei Arnold Bernstein 1919–1929., Hamburg 1929
Karl-Heinz Heine, Arnold M. Bernstein, in: Schiffahrt international, Heft 2 1977, S. 76ff
Fahrgastdampfer Silver Star, in: Hansa, S. 711–714

Worth Avenue in The Town of Palm Beach

Worth Avenue in The Town of Palm Beach (Photo credit: Wikipedia)

Einzelnachweise

↑ Leopold Schwarzschild (Hsg.), Das neue Tage-buch, 1937, Notizen: v.5 1937 Juli-Dezember, S. 940

Weblinks

„Im Wechsel der Gezeiten – Der Reeder Arnold Bernstein“ – Ausstellung Jüdisches Museum Berlin
Der Dampfer „Ilsenstein“ der Arnold-Bernstein-Linie 1932 im Hamburger Hafen
Arnold Bernstein Linie
„Ein genialer Reeder und sein Schiff namens Gerolstein“ von Wilma Herzog

Red Star Line

Red Star Line (Photo credit: Wikipedia)

Kategorien:

Unternehmer (Hamburg, 20. Jahrhundert)
Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich)
Reeder
NS-Opfer
Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus
Deutscher
Geboren 1888
Gestorben 1971
Mann
Ehemaliges Unternehmen (Hamburg)

Red Star Line

Red Star Line (Photo credit: Wikipedia)

Arnold Bernstein (23 January 1888 in Breslau – 1971, Palm Beach, Florida) was a German-American shipowner and pioneer of transatlantic cargo transport, which he revolutionised since he was transporting goods without the usual wooden boxes and was thus able to reduce freight rates. When the 1929 Great Depression made the use of ’swimming garages‘ impractical, Bernstein then turned his cargo ships into passenger ships, with just one travel class (which he called tourist class) rather than the three that were usual. One of the first Jewish ‚merchant princes‘, he was one of the victims of the Nazi appropriation policies.

The eldest son of the Jewish businessman Max Bernstein and his wife Franziska Altmann, he fought in the German artillery during the First World War and was awarded the Iron Cross first class.

English: From Red Star Line brochure (Referenc...

English: From Red Star Line brochure (Reference to Vaderland in :Image:Rsl 15.jpg dates this to before 1914, so PD in US.) (Photo credit: Wikipedia)

Ships

Under German Flag
Max, Freighter
Keilberg, Freighter
Betty, Tugboat
Odin, Freighter
Aegir, Freighter
Frithjof, Freighter
Max Bernstein, Freighter
Falkenstein, Freighter
Johanna, Freighter
Charlotte, Lighter
Schleswig-Holstein, Freighter
Eberstein, Freighter
Hohenstein, Freighter
Gerolstein, Freighter & Passenger Ship
Königstein, Freighter & Passenger Ship
Ilsenstein, Freighter & Passenger Ship
Lichtenstein, Freighter
Lahnstein, Freighter
Traunstein, Freighter
Drachenstein, Freighter
Gravenstein, Freighter
Pennland, Freighter & Passenger Ship
Westernland, Freighter & Passenger Ship

Red Star Line

Red Star Line (Photo credit: Wikipedia)

Under non-German flag
Panamanian, Freighter
Orbis, Freighter
Continental, Passenger Ship
Europa, Passenger Ship
Silver Star, Passenger Ship
Atlantic, Passenger Ship

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s