Wilhelm Isersohn – Wilhelm Thiele

Deutsch: Briefmarke der Deutschen Post AG, 100...

Deutsch: Briefmarke der Deutschen Post AG, 100. Geburtstag von Heinz Erhardt (1909–1979) (Photo credit: Wikipedia)

Wilhelm Thiele (* 10. Mai 1890 in Wien; † 7. September 1975 in Woodland Hills; eigentlich Wilhelm Isersohn) war ein österreichisch-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Thiele besuchte das Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und erhielt vom Burgtheater ein Stipendium für eine Schauspielausbildung. In Karlsbad stand er 1909 erstmals auf der Bühne, später trat er in Stuttgart auf. Er war ab 1914 im Kriegsdienst bei den Deutschmeistern in Wien und brachte Revuen für die Truppen zur Aufführung. Nach Kriegsende arbeitete er am Volkstheater München als Theaterregisseur.

Tarzan

Tarzan (Photo credit: Sean MacEntee)

1923 begann Thiele mit Das Totenmahl auf Schloß Begalitza seine Karriere als Regisseur. Seine Filme waren zumeist leichte Komödien. Mit Aufkommen des Tonfilms nutzte Thiele als erster deutschsprachiger Regisseur die Musik für seine Arbeit und drehte mit Die Drei von der Tankstelle (1930) sowohl den ersten deutschen Musikfilm wie auch seinen erfolgreichsten Film. Neben der deutschen drehte er auch eine französische Fassung und im Anschluss daran weitere französischsprachige Filme.

Tarzan's Desert Mystery

Tarzan’s Desert Mystery (Photo credit: Wikipedia)

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland ging Thiele 1933 wegen seiner jüdischen Herkunft ins Ausland. Über England und Österreich gelangte er nach Amerika. Ab 1936 führte er in Hollywood Regie. Erster Film war Die Dschungel-Prinzessin mit Dorothy Lamour, Ray Milland und Akim Tamiroff in den Hauptrollen. Doch konnte er in den USA nicht mehr an seine Erfolge in Europa anknüpfen. Zweimal führte er bei Tarzan-Filmen mit Johnny Weissmuller Regie, einer der Filme war ein Propagandafilm gegen das Dritte Reich.

1949 wechselte er als einer der ersten Regisseure zum neuen Medium, dem Fernsehen. Ende der 1950er Jahre ging Thiele kurzzeitig zurück nach Deutschland und drehte hier 1960 nochmals zwei Filme: Der letzte Fußgänger mit Heinz Erhardt sowie als letztes Werk Sabine und die hundert Männer, unter anderem mit Yehudi Menuhin und den Berliner Philharmonikern unter Ferenc Fricsay. Dieser Film gilt als ein Zeitdokument der bundesdeutschen Nachkriegszeit. 1974 erhielt Thiele das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

Bundesarchiv Bild 183-1990-0310-017, Berlin, V...

Bundesarchiv Bild 183-1990-0310-017, Berlin, Volkskammerwahl, Stimmabgabe Ullmann (Photo credit: Wikipedia)

Filmografie

1923: Das Totenmahl auf Schloß Begalitza
1923: Fiat Lux / …und es ward Licht!
1927: Orientexpreß
1927: Die selige Exzellenz
1927: Der Anwalt des Herzens / Die letzten Nächte einer schönen Frau
1928: Hurrah! Ich lebe!
1928: Die Dame mit der Maske
1929: Adieu Mascotte / Das Modell vom Montparnasse
1930: Liebeswalzer
1930: Die Drei von der Tankstelle
1930: Le chemin du paradis
1931: L’amoureuse aventure

English: Portrait of Just Mathias Thiele, Dani...

English: Portrait of Just Mathias Thiele, Danish art historian, art administrator, writer etc (Photo credit: Wikipedia)

1931: La fille et le garçon
1931: Die Privatsekretärin
1931: Le Bal
1931: Der Ball
1931: Dactylo
1932: Madame hat Ausgang
1932: Marry Me
1932: Mädchen zum Heiraten 1932: Zwei Herzen und ein Schlag
1933: Die Fledermaus (Waltz Time)
1933: Großfürstin Alexandra
1935: Luxusmädel (The Lottery Lover)
1936: Die Dschungel-Prinzessin (The Jungle Princess)
1937: London by Night
1937: Carnival in Paris
1937: Beg, Borrow or Steal
1939: Bad Little Angel
1939: Bridal Suite
1940: The Ghost Comes Home
1942: Tarzan und die Nazis (Tarzan Triumphs)

UN Headquarter Vienna

UN Headquarter Vienna (Photo credit: Herr P.)

1943: Tarzan, Bezwinger der Wüste (Tarzan’s Desert Mystery)
1946: The Madonna’s Secret
1949: The Price of Freedom
1950: The Du Pont Story
1952-57: Cavalcade of America (Serie)
1954-55: Die Texas Ranger (The Lone Ranger, Serie)
1960: Der letzte Fußgänger
1960: Sabine und die hundert Männer

Johann Strauss II

Johann Strauss II (Photo credit: Wikipedia)

Weblinks

Wilhelm Thiele in der deutschen und englischen Version der Internet Movie Database
Biografie und Fotos bei Filmportal.de
Literatur von und über Wilhelm Thiele im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Normdaten (Person): PND: 124979513 | LCCN: no97049352 | VIAF: 14967883 | Wikipedia-Personensuche
Kategorien: Person (Wien)
Filmregisseur
Theaterregisseur
Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus
Drehbuchautor
Österreicher
Geboren 1890
Gestorben 1975
Mann

Cropped screenshot of Akim Tamiroff from the t...

Cropped screenshot of Akim Tamiroff from the trailer for the film Fiesta (Photo credit: Wikipedia)

Wilhelm Thiele (né Wilhelm Isersohn) est un cinéaste et scénariste austro-américain, né le 10 mai 1890 à Vienne (Autriche), et décédé le 7 septembre 1975 à Woodland Hills Los Angeles, Californie (États-Unis).
Biographie[modifier]

Wilhelm Isersohn étudie au Conservatoire de Vienne et obtient une bourse pour le Burgtheater en tant que scénographe. Il monte ensuite sur scène en 1909 à Karlsbad et à Stuttgart et prend le pseudonyme de Wilhelm Thiele. Il sert pendant la Grande guerre dans l’armée allemande dans un régiment d’infanterie de Vienne, où il monte des revues.

Die Fledermaus being performed in Düsseldorf, ...

Die Fledermaus being performed in Düsseldorf, 1954. (Photo credit: Wikipedia)

Après la guerre, il est engagé au Volkstheater de Munich (Théâtre du Peuple de Munich), en tant que metteur en scène. Il commence sa carrière de réalisateur en 1923 et tourne des comédies légères. Son premier grand succès arrive avec Le Chemin du paradis en 1930, première comédie musicale du cinéma allemand. C’est à cette époque aussi qu’il tourne en France plusieurs films en français, dont Le Bal.

Metronom von Johann Nepomuk Mälzel, Paris 1815...

Metronom von Johann Nepomuk Mälzel, Paris 1815 Wien, Kunsthistorisches Museum, Sammlung alter Musikinstrumente (Neue Burg) Leihgabe der Gesellschaft der Musikfreunde Wien, I. N. 497 (Photo credit: Wikipedia)

D’origine juive, il doit quitter l’Allemagne en 1933 à cause des lois raciales et se rend en Angleterre, puis à Hollywood, où il vit à partir de 1936. Il tourne Hula, fille de la brousse (The Jungle Princess) avec Dorothy Lamour, Ray Milland et Akim Tamiroff. Il réalise aussi avec Johnny Weissmuller deux Tarzan, dont l’un est un film contre le régime nazi, mais n’obtient plus le succès qu’il avait connu autrefois.

Il se tourne alors en 1949 vers la télévision.
Filmographie[modifier]
1923 : Totenmahl auf Schloß Begalitza, Das
1923 : Fiat Lux
1927 : Orientexpress
1927 : L’Exil (Selige Exzellenz, Die)
1927 : Anwalt des Herzens, Der
1928 : Dame mit der Maske, Die

Deutsch: Johann Strauss (Sohn) anlässlich sein...

Deutsch: Johann Strauss (Sohn) anlässlich seines Dirigats von Die Fledermaus im Stadttheater Baden bei Wien (4. September 1876) (Photo credit: Wikipedia)

1928 : Hurrah! Ich lebe!
1929 : Adieu Mascotte (Modell vom Montparnasse, Das)
1930 : Valse d’amour (Liebeswalzer)
1930 : Le Chemin du paradis (Drei von der Tankstelle, Die)
1931 : La Fille et le garçon
1931 : Dactylo
1931 : Le Bal
1932 : L’Amoureuse Aventure
1932 : Zwei Herzen und ein Schlag
1933 : Waltz Time
1935 : The Lottery Lover
1936 : Hula, fille de la brousse (The Jungle Princess)
1937 : Carnival in Paris
1937 : London by Night
1937 : Beg, Borrow or Steal
1939 : Bridal Suite
1940 : The Ghost Comes Home
1943 : Tarzan Triumphs
1943 : Tarzan’s Desert Mystery
1946 : Le Secret de la madone
1949 : The Price of Freedom

Keith Thiele

Keith Thiele (Photo credit: Wikipedia)

1950 : The Du Pont Story
1960 : Letzte Fußgänger, Der
1960 : Sabine und die hundert Männer
Liens externes[modifier]
Wilhelm Thiele sur l’Internet Movie Database
Portail du cinéma Portail de la réalisation audiovisuelle Portail de l’Autriche
Catégories : Réalisateur autrichien
Réalisateur du muet
Naissance en 1890
Naissance à Vienne (Autriche)
Décès en 1975 | [+]

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s