Generalfeldmarschall Erhard Milch

English: military rank insignia of Generalfeld...

English: military rank insignia of Generalfeldmarschall (General Field Marshall) of the Wehrmacht. (Photo credit: Wikipedia)

Erhard Milch (30 March 1892 – 25 January 1972) was a German Field Marshal who oversaw the development of the Luftwaffe as part of the re-armament of Germany following World War I, and served as founding Director of Deutsche Luft Hansa. Erhard Milch was one of the few high ranking Jews in the Wehrmacht. Milch was born in Wilhelmshaven, the son of Anton Milch, a pharmacist of Jewish descent, in the Kaiserliche Marine, and Clara Milch, née Rosenau.

Erhard Milch (* 30. März 1892 in Wilhelmshaven; † 25. Januar 1972 in Wuppertal) war deutscher Heeres- und Luftwaffenoffizier (seit 1940 Generalfeldmarschall) und in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 Staatssekretär des Reichsluftfahrtministeriums (RLM), zugleich Generalinspekteur der Luftwaffe und nach Ernst Udets Suizid im November 1941 bis Juli 1944 Generalluftzeugmeister. Im Nürnberger Milch-Prozess vom 2. Januar bis 17. April 1947 vor dem amerikanischen Militärgerichtshof wurde Milch als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt.

Messerschmidt meets with Milch (center) and Mi...

Messerschmidt meets with Milch (center) and Minister of Armaments and War Production Albert Speer (Photo credit: Wikipedia)

Milch enlisted in the German Army in 1910, where he rose to the rank of Lieutenant in the artillery. He later transferred to the Luftstreitkräfte and trained as an aerial observer. Although not a pilot,[citation needed] he was appointed to command a fighter wing, Jagdgruppe 6, as a Captain in the waning days of the war.[1]
[edit]
Interwar

Milch resigned from the military in 1920 to pursue a career in civil aviation, and with squadron mate Gotthard Sachsenberg, formed a small airline in Danzig under the banner of Lloyd Luftdienst, Norddeutscher Lloyd’s union of regional German airlines. The airline, which linked Danzig to the Baltic States was simply called Lloyd Ostflug. In 1923, he became managing director of its successor company, Danziger Luftpost when Lloyd Luftdienst merged with its rival firm Aero Union to form Deutsche Aero Lloyd. From there, Milch and Sachsenberg went to work for rival Junkers Luftverkehr, where Sachsenberg had been appointed managing director. Sachsenberg only held the position until 1925, when Milch took over from him. It was in this position that Milch oversaw the merger of Junkers Luftverkehr to his previous firm of Deutscher Aero Lloyd in 1926, making him the first managing director of Deutsche Luft Hansa.[2]
[edit]
1933–1939

Bundesarchiv Bild 146-1979-187-16, Hermann Gör...

Bundesarchiv Bild 146-1979-187-16, Hermann Göring und Erhard Milch (Photo credit: Wikipedia)

In 1933, Milch took up a position as State Secretary of the newly formed Reichsluftfahrtministerium („Reich Aviation Ministry“ – RLM), answering directly to Hermann Göring. In this capacity, he was instrumental in establishing the Luftwaffe, originally responsible for armament production although Ernst Udet was soon making most of the decisions concerning contracts for military aircraft. He quickly used his position to settle personal scores with other aviation industry personalities, including Hugo Junkers and Willy Messerschmitt–specifically, Milch banned the latter from submitting a design in the competition to choose a modern fighter aircraft for the new Luftwaffe. Nevertheless, Messerschmitt proved an equal in political manipulation skills and managed to circumvent Milch’s ban to successfully submit a design. As the Messerschmitt-designed Bayerische Flugzeugwerke corporate entry, the Bf 109, proved to be the winner, Messerschmitt retained a very high position within the German aircraft industry, until the failure of the Me 210 aircraft. Even after that it was not necessarily Milch as the leader who did not depose of him, but, put him in an inferior position.[3] The personal score against Messerschmitt is one of the likely reasons that Willy Messerschmitt was not allowed to personally acquire the Bayerische Flugzeugwerke [BFW] until July 1938, resulting in the continued use of the Bf prefix for Messerschmitt aircraft designed before Messerschmitt’s acquisition of the company, hence the „Bf-“ prefix being the only one used for the Messerschmitt Bf 109, as one example, in all official German documents throughout the entirety of World War II in Europe, dealing with all pre-July 1938 origin Messerschmitt aircraft designs.

Ernst Sagebiel, Göring, Erhard Milch, (1935)

Ernst Sagebiel, Göring, Erhard Milch, (1935) (Photo credit: Wikipedia)

In 1935, Milch’s ethnicity came into question because his father, Anton Milch, was rumoured to be a Jew. This prompted an investigation by the Gestapo that Göring suppressed by producing an affidavit signed by Milch’s mother stating that Anton was not really the father of Erhard and his six siblings, and naming their true father as Karl Brauer, her deceased uncle. These events and his being issued a German Blood Certificate, by Adolf Hitler, prompted Hermann Göring to say famously „Wer Jude ist, bestimme ich“ (I decide who is a Jew).
[edit]
World War II

Milch (center) meets with Minister of Armaments Albert Speer (left) and aircraft designer Willy Messerschmitt

Erhard Milch addressing a Ju 87 staffel on a N...

Erhard Milch addressing a Ju 87 staffel on a Norwegian airfield (Photo credit: Wikipedia)

At the outbreak of World War II Milch, now with the rank of general, commanded Luftflotte 5 during the Norwegian campaign. Following the defeat of France, Milch was promoted to field-marshal (Generalfeldmarschall) and given the title Air Inspector General. Milch was put in charge of the production of planes during this time, and his many mistakes were key to the loss of German air superiority as the war progressed.[4] Due to changing the designs and aircraft requirements frequently, manufacturers like Messerschmitt were unable to focus on aircraft output: additionally, the Germans failed to put their production on a war footing, continuing to run factories only for eight hours a day and failing to include women in the workforce. German aircraft production did not rise as steep as the Allied and especially the Soviet ones, who outproduced the Germans in 1942 and 1943. In 1944 Milch sided with Joseph Goebbels and Heinrich Himmler in attempting to convince Adolf Hitler to remove Göring from command of the Luftwaffe following the failed invasion of the Soviet Union. When Hitler refused, Göring retaliated by forcing Milch out of his position.[citation needed] For the rest of the war, he worked under Albert Speer. Speer’s reforms were able to increase German military output drastically, including aircraft production, but it was too late by then.

Bundesarchiv Bild 183-C05351, Akademie der Luf...

Bundesarchiv Bild 183-C05351, Akademie der Luftfahrtforschung, Eröffnungssitzung (Photo credit: Wikipedia)

Following Hitler’s suicide, Milch attempted to flee Germany, but was captured by Allied forces on the Baltic coast on 4 May 1945. On surrendering he presented his baton to the Commando Brigadier Derek Mills-Roberts, who was so disgusted by what he had seen when liberating the Bergen-Belsen concentration camp that he broke the baton over Milch’s head.[5]
[edit]
Trial and conviction at Nuremberg
Main article: Milch Trial

In 1947, Milch was tried as a war criminal by a United States Military Tribunal in Nuremberg. He was convicted of two counts:
War crimes by participating in the ill-treatment and use for forced labor of prisoners of war and the deportation of civilians to the same ends;
Crimes against humanity by participating in the murder, extermination, enslavement, deportation, imprisonment, torture, and use for slave labor of civilians who came under German control, German nationals, and prisoners of war.

Bundesarchiv Bild 183-2005-0411-500, Berlin, R...

Bundesarchiv Bild 183-2005-0411-500, Berlin, Reichsluftfahrtministerium, Richtfest (Photo credit: Wikipedia)

Milch was sentenced to life imprisonment at Landsberg prison. His sentence was commuted to 15 years imprisonment in 1951, but he was released in June 1954. He lived out the remainder of his life at Düsseldorf, where he died in 1972.
[edit]
Dates of rank
Fähnrich – 18 October 1910
Leutnant – 18 August 1911
Oberleutnant – 18 August 1915
Hauptmann – 18 August 1918
Rejoined the Army with rank of Oberst – 28 October 1933
Generalmajor – 24 March 1934
Generalleutnant – 28 March 1935
Temporary General der Flieger – 30 January 1936
General der Flieger – 20 April 1936
Generaloberst – 1 November 1938
Generalfeldmarschall – 19 July 1940
[edit]
See also
Mischling
[edit]
Notes
^ Above the Lines: The Aces and Fighter Units of the German Air Service, Naval Air Service and Flanders Marine Corps, 1914–1918. p. 32.
^ http://rds.yahoo.com/_ylt=A0oGkx8SJENJP9oAIEilzbkF;_ylu=X3oDMTByamR1NnFoBHNlYwNzcgRwb3MDNgRjb2xvA3NrMQR2dGlkAw
^ A. Tooze, The Wages of Destruction: The Making and Breaking of the Nazi Economy
^ http://www.historylearningsite.co.uk/erhard_milch.htm
^ D-Day 1944 – voices from Normandy Robin Neillands and Roderick de Normann, Cold Spring Press, New York, 1993
[edit]
References Wikimedia Commons has media related to: Erhard Milch
Wikiquote has a collection of quotations related to: Erhard Milch

Deutsche Luft Hansa

Deutsche Luft Hansa (Photo credit: Wikipedia)

Bryan Mark Rigg, Hitler’s Jewish Soldiers: The Untold Story of Nazi Racial Laws and Men of Jewish Descent in the German Military, University Press of Kansas (2002), ISBN 0-7006-1178-9.
Eagles of Third Reich – Samuel W. Mitcham, Samuel W. Mitcham, Jr.Military offices
Preceded by
none Commander of Luftflotte 5
12 April 1940 – 10 May 1940 Succeeded by
Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff
[show]
v · t · e
German Field Marshals and Grand Admirals of World War II

[show]
v · t · e
Related recipients of the Knight’s Cross of the Iron Cross

[show]
v · t · e
Recipients of the Combined Pilots-Observation Badge in Gold with Diamonds

Categories: 1892 births
1972 deaths
German Jews
People from Wilhelmshaven
Luftwaffe World War II field marshals
Recipients of the Knight’s Cross
People convicted by the United States Nuremberg Military Tribunals
People from the Province of Hanover
German people convicted of crimes against humanity
German prisoners sentenced to life imprisonment
Prisoners sentenced to life imprisonment by the United States military
Holocaust perpetrators
Recipients of the Iron Cross
Nazi war criminals released early from prison

Kaiserreich und Erster Weltkrieg [Bearbeiten]

Erhard-Milch-(left) retouched

Erhard-Milch-(left) retouched (Photo credit: Wikipedia)

Milch war Sohn eines Marinebeamten und trat im Februar 1910 nach bestandenem Abitur als Fahnenjunker in das „Fußartillerieregiment von Linger (Ostpreußisches) Nr. 1” ein und wurde 1911 Leutnant. Er entwickelte schon früh ein Interesse für die Fliegerei, jedoch blieb ihm eine Versetzung zunächst verwehrt, und so zog er im September 1914 als Adjutant im II. Reserve-Bataillon des Fußartillerie-Regiments „von Dieskau“ (Schlesisches) Nr. 6 in den Ersten Weltkrieg.

Ab 1. Juli 1915 wurde er als Flugzeugbeobachter ausgebildet und eingesetzt. Hierbei wurde ihm auch das Eiserne Kreuz I. Klasse verliehen. Im Spätherbst 1916 war Milch Oberleutnant und Adjutant des Schulkommandeurs der Fliegerschule Alt-Autz in Kurland (und direkter Vorgesetzter Kurt Tucholskys). Kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs erhielt der inzwischen zum Hauptmann beförderte Milch noch das Kommando über die „Jagdgruppe 6”.
Weimarer Republik [Bearbeiten]

中文: 德國空軍元帥 埃爾哈德·米爾希單人照

中文: 德國空軍元帥 埃爾哈德·米爾希單人照 (Photo credit: Wikipedia)

Nach Kriegsende war Milch Führer der „Freiwilligen Fliegerabteilung 412” beim Grenzschutz Ost, bis er am 31. Januar 1920 Führer der „Polizeifliegerstaffel Königsberg” wurde. Nachdem auch die Polizeifliegerei durch den Versailler Vertrag untersagt wurde, quittierte Milch den Polizeidienst und wurde Geschäftsführer der „Danziger Luftpost GmbH”.

Erhard Milch (links) mit Theodor Osterkamp im Jahre 1934

Milch war anschließend Technischer Direktor und Vorstandsmitglied der 1926 gegründeten Deutschen Luft Hansa, ab 1942 deren Aufsichtsratsvorsitzender und Präsident.
Zeit des Nationalsozialismus [Bearbeiten]
Vorkriegszeit [Bearbeiten]

Er wurde umgehend nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten von Hermann Göring angeworben und trat der NSDAP bei.[1] Er war als Görings Staatssekretär in den 1930er Jahren für den Aufbau der Luftwaffe zuständig, gleichzeitig Reaktivierung als Oberst, dann 1934 Generalmajor, 1935 Generalleutnant, 1937 General der Flieger und Generalinspekteur der Luftwaffe als Vertreter des OB (Göring), 1938 Generaloberst.
Zweiter Weltkrieg [Bearbeiten]

English: Kriegsmarine epaulette Grossadmiral

English: Kriegsmarine epaulette Grossadmiral (Photo credit: Wikipedia)

Am 19. Juli 1940 wurde er zum Generalfeldmarschall ernannt und ab 1941 wurde er als Generalluftzeugmeister der eigentliche Leiter der technischen Entwicklung und der Rüstungsproduktion der Luftwaffe. In dieser Funktion war er auch verantwortlich für die Menschenversuche der Luftwaffe im Konzentrationslager Dachau.[1] Nach dem Selbstmord von Ernst Udet, der das Amt des Generalluftzeugmeister vor Milch innehatte, fiel ihm die Aufgabe zu, die Versäumnisse seines Vorgängers hinsichtlich der Luftrüstung aufzuarbeiten. Udet hatte die technische Entwicklung der Luftwaffe vernachlässigt und die Produktionszyklen neuer Typen verkürzt, indem er sie vor der Serienreife zur Fertigung freigab. Beispiele hierfür sind die Projekte He 177, Me 210 und auch die Ju 188. Neben Albert Speer war Milch der zentrale Akteur der deutschen Rüstungsproduktion, insbesondere der Luftrüstung, die er bis August 1944 als Generalluftzeugmeister leitete. 1942 erhielt er von Adolf Hitler eine Dotation über 250.000 Reichsmark.[1][2]

1939 Mercedes Benz 540K

1939 Mercedes Benz 540K (Photo credit: travelhyper)

Im Januar 1943 wurde Milch von Hitler durch einen Führerbefehl direkt beauftragt, die Versorgung der eingeschlossenen Verbände der 6. Armee in Stalingrad durch die Luft zu gewährleisten. Hierzu begab er sich mit engen Mitarbeitern aus dem Reichsluftfahrtministerium (RLM) direkt an die Front. Allerdings konnte er die Aufgabe nicht erfüllen, da ihm weder genügend fliegendes Personal noch Flugzeuge und insbesondere keine geeigneten Flug- und Landeplätze in Reichweite Stalingrads zur Verfügung standen.

Milch hatte zu diesem Zeitpunkt bereits den Zenit seiner Karriere überschritten. Die immer stärker werdenden Luftangriffe der Alliierten ab Sommer 1943 auf das Reichsgebiet und der damit einhergehende Verlust der Lufthoheit führten letztendlich zu einem Vertrauensverlust bei Göring und auch Hitler.

Luftwaffe day parade in front of the Reich Air...

Luftwaffe day parade in front of the Reich Air Ministry on Wilhelm Göring-Strasse in 1938. After Field Marshal Hermann Göering from right to left Lieutenant General Friedrich Christiansen, Chief of Staff Viktor Lutze, Minister Rust, the commander of the army, General Walther von Brauchitsch, Secretary of aviation Erhard milch, Admiral Erich Raeder. (Photo credit: Wikipedia)

Dieser Machtverlust verstärkte sich, als Milch die Jägerproduktion, also den Großteil der deutschen Luftrüstung, Anfang 1944 nach verheerenden Angriffen der Alliierten (Big Week) auf deutsche Städte und Rüstungsziele an den so genannten Jägerstab – sprich das Rüstungsministerium – abgeben musste. Im Juli/August 1944 wurde er schließlich entmachtet, als das Reichsluftfahrtministerium umstrukturiert wurde und die Luftrüstung vom Rüstungsministerium übernommen wurde. Milch selbst wurde zwar noch zu einem Stellvertreter Speers ernannt, trat aber bis Kriegsende nicht mehr in Erscheinung.
Abstammung als Karriere-Kriterium im NS-Staat [Bearbeiten]

Erhard Milch (3. von rechts) im Jahre 1934

Als Milch 1933 von Göring zum Staatssekretär im Luftfahrtministerium ernannt worden war, wurde von Neidern verbreitet, Milchs Mutter sei mit einem konvertierten Juden verheiratet. Milch bestritt offenbar, aus dieser Verbindung zu stammen; Göring übernahm diese Version und ließ möglicherweise sogar Dokumente entsprechend manipulieren.[3] Im Kreuzverhör, dem Milch sich 1946 als Entlastungszeuge im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher stellte, ließ er weiterhin durchblicken, dass er außerehelich gezeugt worden sei[4].

General der Flieger Milch, General der Artillerie Keitel, Generaloberst von Brauchitsch, Generaladmiral Raeder und Kommandierender General des XIII. Armeekorps Freiherr von Weichs während des „Tags der Wehrmacht“ auf dem Reichsparteitag, September 1938

Germans at Princeton -- Weitzer - Lt. Reichena...

Germans at Princeton — Weitzer – Lt. Reichenau – Dr. Bemer – Carl Diem (LOC) (Photo credit: The Library of Congress)

Ob Erhard Milch wirklich einen jüdischen Vater hatte und damit nach den später erlassenen Nürnberger Gesetzen als „jüdischer Mischling” zu gelten hatte, ist zur Zeit Gegenstand der historischen Forschung. Der US-amerikanische Historiker Bryan Mark Rigg vertritt die These, dass Erhard Milch neben einer nennenswerten Anzahl weiterer Offiziere und Mannschaften ranghöchster „jüdischer“ (im Sinne der nationalsozialistischen Rassenideologie) Soldat in der Wehrmacht war.[5] Grundlagen seiner Thesen sind unter anderem verschiedene in den 1990er Jahren geführte Interviews und auch Material des Bundesarchivs.

Zeitgenössische Gerüchte in der Bevölkerung belegt ein Tagebucheintrag Victor Klemperers vom 18. Oktober 1936 :
„Und Martha berichtet von dem Fliegergeneral Milch, der eine arische Mutter und einen jüdischen Vater habe: er gebe an, seine Mutter habe ihn im Ehebruch von einem Arier empfangen.”
Nachkriegszeit [Bearbeiten]
Verurteilung in den Nürnberger Prozessen [Bearbeiten]
→ Hauptartikel: Milch-Prozess

NYT article about German-American Day at the C...

NYT article about German-American Day at the Centennial Exposition. 1897-10-07 (Photo credit: johnlamb)

Milch war ein glühender Verfechter des Nationalsozialismus. Die Frage, ob Milch von Menschenversuchen im Konzentrationslager Dachau gewusst hatte, konnte während der Nürnberger Prozesse in dem sogenannten „Milch-Prozess“ (s. Hauptartikel) nicht geklärt werden, so dass Milch in diesem Punkt freigesprochen wurde. Er war aber für Einsatz von Zwangs- und Fremdarbeitern in der Rüstungswirtschaft des Dritten Reichs mitverantwortlich.

Erhard Milch (links) mit seinem Bruder Werner Milch, der für die Verteidigung im Nürnberger Prozess arbeitete.

In dem Strafprozess vor einem US-amerikanischen Militärgericht gehörte zu Erhard Milchs Verteidigern auch sein Bruder, der Jurist und ehemalige Wehrmachtsoffizier Werner Milch. Am 17. April 1947 wurde Erhard Milch von dem Gericht wegen Förderung der Zwangsarbeit und der Ausbeutung von Zwangsarbeitern in den NS-Flugzeugfabriken zu lebenslanger Haft verurteilt.
Begnadigung und Entlassung aus der Haft [Bearbeiten]

Am 31. Januar 1951 gab der amerikanische Hochkommissar John Jay McCloy einem Gnadengesuch nach Absprache mit einem beratenden Ausschuss statt und setzte die Strafe von lebenslänglich auf 15 Jahre Haft herab. Sein Gnadengesuch berief sich auf die Unausgeglichenheit des Temperaments von Erhard Milch, die auf eine verschärfte Überreizung der Nerven durch eine Kopfverletzung zurückzuführen sei.

Jagdgeschwader 134

Jagdgeschwader 134 (Photo credit: Wikipedia)

Am 28. Juni 1954 wurde Milch vorzeitig aus der Haft in Landsberg/Lech entlassen. Er nahm seinen Wohnsitz im rheinisch-westfälischen Industrierevier und fand später Arbeit als Industrieberater.[6]

Er verstarb im Alter von 79 Jahren und wurde auf eigenen Wunsch hin in aller Stille in Lüneburg beigesetzt.[7]
Auszeichnungen [Bearbeiten]
Eisernes Kreuz (1914) II. Klasse am 4. Oktober 1914 und I. Klasse am 19. Oktober 1915 [8]
Preußisches Militär-Flugzeugführer-Abzeichen
Preußisches Flugzeugbeobachter-Abzeichen am 23. Juni 1916 [8]
Flieger-Erinnerungsabzeichen im Jahr 1919 [8]
Italienischer St. Mauritius- und Lazarus-Orden II. Klasse (Großoffizierskreuz mit Stern) im April 1933 [8]
Bulgarischer Zivilverdienstorden, II. Klasse (Großoffizierskreuz mit Stern) am 31. Mai 1933 [8]
Griechischer Phönix-Orden, I. Klasse (Großkreuz mit Stern) im Mai 1934 [8]
Stern des Ehrenzeichens des Deutschen Roten Kreuzes am 27. Juli 1934 [8]
Ehrenkreuz für Frontkämpfer am 15. Dezember 1934 [8]
Gemeinsames Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen der Wehrmacht am 30. März 1935 [8]

Bild 183-E07081

Bild 183-E07081 (Photo credit: Wikipedia)

Bulgarisches Militär-Verdienstkreuz, I. Klasse mit Schwertern am 27. Mai 1935 [8]
Finnischer Orden der Weißen Rose, II. Klasse am 6. Juni 1935 [8]
Jugoslawischer St. Sava-Orden, I. Klasse am 30. Juni 1935 [8]
Hausorden des Herzogs Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha (Großkreuz mit Schwertern) am 15. August 1935 [8]
Königlich Ungarisches Verdienstkreuz, I. Klasse im Oktober 1935 [8]
Ehrenzeichen für Verdienste um die Olympischen Spiele 1936, I. Klasse am 16. August 1936 [8]
Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis I. Klasse am 2. Oktober 1936 [8]
Goldenes Parteiabzeichen der NSDAP am 30. Januar 1937 [9][8]

Retouched versions of this picture from the ge...

Retouched versions of this picture from the german Graphic Lab: (Photo credit: Wikipedia)

Chilenischer Verdienstorden, II. Klasse (Komturkreuz) am 3. März 1937 [8]
Französisches Flugzeugführerabzeichen am 29. September 1937 [8]
Orden der Italienischen Krone, II. Klasse (Großkreuz am Band) im September 1937 [8]
Japanischer Orden des Heiligen Schatzes, I. Klasse im Dezember 1937 [8]
Orden der Jugoslawischen Krone, I. Klasse im Januar 1938 [8]
Luftschutz-Ehrenzeichen I. Stufe am 20. April 1938 [8]
Chinesischer Jade-Orden, I. Klasse im Juni 1938 [8]
Jugoslawisches Flugzeugführerabzeichen im Juni 1938 [8]
Medaille zur Erinnerung an den 13. März 1938
Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 mit Spange „Prager Burg”
Medaille zur Erinnerung an die Heimkehr des Memellandes
Spange zum Eisernen Kreuz II. und I. Klasse [8]
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 4. Mai 1940[10] [8]
Flugzeugführer- und Beobachterabzeichen in Gold mit Brillanten
Literatur [Bearbeiten]
Horst Boog: Milch, Erhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17, Duncker & Humblot, Berlin 1994, S. 499–503.
Gerhard Hümmelchen: Generalfeldmarschall Erhard Milch. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite Bd. 1, Primus, Darmstadt 1998 ISBN 3-89678-083-2, S. 171–177.

Bundesarchiv Bild 183-2006-1010-502, Berlin, R...

Bundesarchiv Bild 183-2006-1010-502, Berlin, Richtfest des Reichsluftfahrministeriums (Photo credit: Wikipedia)

Friedhelm Kröll: Der Prozess gegen Erhard Milch. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Der Nationalsozialismus vor Gericht. Die alliierten Prozesse gegen Kriegsverbrecher und Soldaten 1943-1952. FischerB, Frankfurt 1999, ISBN 3-596-13589-3.
Lutz Budraß: „Arbeitskräfte können aus der reichlich vorhandenen jüdischen Bevölkerung gewonnen werden.“ Das Heinkel-Werk in Budzyn. In: Dieter Ziegler (Hrsg.): Zwangsarbeit im Nationalsozialismus in den besetzten Gebieten. Berlin 2004, ISBN 3-05-004035-1, S. 41–64. (= Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 2004/1.)
Adam Tooze: Ökonomie der Zerstörung. Die Geschichte der Wirtschaft im NS. Siedler, München 2007. Neuauflage: Pantheon, München 2008, ISBN 3-570-55056-7.
Weblinks [Bearbeiten]
Commons: Erhard Milch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Literatur von und über Erhard Milch im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Personaldaten Bundesarchiv
Einzelnachweise [Bearbeiten]
↑ a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer, Frankfurt am Main 2005, S. 412.

Bundesarchiv Bild 183-H0422-0502-001, Berlin, ...

Bundesarchiv Bild 183-H0422-0502-001, Berlin, Beisetzung Oberst Werner Mölders (Photo credit: Wikipedia)

↑ Gerd R. Ueberschär, Winfried Vogel: Dienen und Verdienen. Hitlers Geschenke an seine Eliten. Frankfurt 1999, ISBN 3-10-086002-0
↑ Friedhelm Kröll: Der Prozess gegen Erhard Milch. In: Gerd Ueberschär (Hrsg.): Der Nationalsozialismus vor Gericht … Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-13589-3, S. 89
↑ IMT. Band 9/10, S. 108/109. (Verhandlung am 11. März 1946)
↑ Bryan M. Rigg: Hitlers jüdische Soldaten. Paderborn 2003, ISBN 3-506-70115-0
↑ Friedhelm Kröll: Der Prozess gegen Erhard Milch. In: Gerd Ueberschär (Hrsg.): Der Nationalsozialismus vor Gericht … Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-13589-3, S. 96
↑ Christian Sprang, Matthias Nöllke: Aus die Maus. Ungewöhnliche Todesanzeigen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009, ISBN 978-3-462-04157-6, S. 113

Bundesarchiv Bild 183-H29051, Besichtigung Wes...

Bundesarchiv Bild 183-H29051, Besichtigung Westwall, Hitler und Generäle (Photo credit: Wikipedia)

↑ a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Verleihungsdaten nach Angaben zu Nachlass und Biographischen Daten im Bestand des Bundesarchives, gesehen 4. Mai 2010
↑ Klaus D. Patzwall: Das Goldene Parteiabzeichen und seine Verleihungen ehrenhalber 1934-1944, Studien der Geschichte der Auszeichnungen Band 4, Verlag Klaus D. Patzwall, Norderstedt 2004, ISBN 3-931533-50-6, S.27
↑ Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 545
Einklappen
Deutsche Generalfeldmarschälle und Großadmirale im „Dritten Reich“

Erhard Milch (at right) whose father was Jewish

Erhard Milch (at right) whose father was Jewish (Photo credit: Wikipedia)

Generalfeldmarschälle
Werner von Blomberg | Hermann Göring | Walther von Brauchitsch | Albert Kesselring | Wilhelm Keitel | Günther von Kluge | Wilhelm Ritter von Leeb | Fedor von Bock | Wilhelm List | Erwin von Witzleben | Walter von Reichenau | Erhard Milch | Hugo Sperrle | Gerd von Rundstedt | Erwin Rommel | Georg von Küchler | Erich von Manstein | Friedrich Paulus | Ewald von Kleist | Maximilian von Weichs | Ernst Busch | Wolfram Freiherr von Richthofen | Walter Model | Ferdinand Schörner | Robert Ritter von Greim | Eduard Freiherr von Böhm-Ermolli (ehrenhalber)

Großadmirale
Erich Raeder | Karl Dönitz
Normdaten (Person): PND: 118582402 | LCCN: no00071172 | VIAF: 25394778 | Wikipedia-Personensuche
Kategorien: Militärperson (Heer des Deutschen Kaiserreiches)
Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich)
Freikorps-Mitglied

Bundesarchiv Bild 146-1983-0117-06, Berlin, He...

Bundesarchiv Bild 146-1983-0117-06, Berlin, Heldengedenktag, Staatsakt im Zeughaus (Photo credit: Wikipedia)

Militärperson (Luftwaffe der Wehrmacht)
Staatssekretär im Nationalsozialismus
Angeklagter in den Nürnberger Prozessen
NSDAP-Mitglied
Träger des Goldenen Ehrenzeichens der NSDAP
Person (Lufthansa)
Träger des Phönix-Ordens
Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes
Träger des Ordens der Krone von Italien (Großkreuz)
Träger des Finnischen Ordens der Weißen Rose
Deutscher
Geboren 1892
Gestorben 1972
Mann
Träger des Ordens der hl. Mauritius und Lazarus

6 Gedanken zu “Generalfeldmarschall Erhard Milch

  1. Erhard Milch als Juden zu verunglimpfen ist 1. eine jüdische Lüge und 2. klassiche jüdische Taktik.
    Diejenigen, von denen die Verräter des Deutschen Vaterlandes und Adolf Hitlers genau wußten, dass er nicht im Sinne einer Umbiegung zum Verräter geeignet war, also standhaft und treu zum Deutschen Volk und seinem Führer standen, wurden methodisch durch Gerüchte in die jüdische Ecke gestellt. das ist logisch und nachvollziehbar. Milch ist einer der saubersten und treuesten Anhänger des Nationalsozialismus und des Führers Adolf Hitler, gewesen.

    • 85% der national und sozialistisch geführten Reichsregierung SIND Juden. Auch wenn das einigen NAZIS oder NEO-NAZIS stinkt wegen der Holocaust-„Verantwortung“.

      Insbesondere v.Eptenstein alias Hermann Göring und Dr. Pau(!) Joseph(!) Goebbels waren Vollblutjuden…

      • Guten Tag Herr Dönitz,
        gibt es für Ihre Behauptungen auch echte Belege, in Form und Gestallt etwa von Dokumenten. Ansonsten halte ich Ihre „Aussagen“, die Sie ja nimmer müde werdent, auch in anderen Foren ablassen, für krude Behauptungen. – Im Übrigen: v. Eptenstein, wie Sie ihn nennen, heißt dann auch korrekt: von Epenstein und war sein Ziehonkel.
        Mich würde es freuen – zumal ich selbst Jahrgang 1930 bin – wenn diese Sache der Aufklärung, die ich nach meinem Dafürhalten für eine gute Sache halte, wenn eben dieses zur Aufweckung des SlAEFmichels führte. – Nicht aber fortwährend in groben Anschuldigungen oder Verdächtigungen anderer mündete. Gemeinsam, im Sinne einer gesunden Laokratie sind wir als Volksgemeinschaft stark und in der Lage Demokratie und / oder Plutokratie zum Teufel zu jagen.

        Mit aller freundlichsten Grüßen
        AeltererKnecht

        PS: ich möchte mir, Ihnen und allen die dieses wünschen, daß wir die Wiedererstehung des Deutschen Reiches erleben!

        • Trennen Sie die Spreu vom Weizen. Die ganze Geschichtsschreibung besteht aus 99 Prozent Fälschungen.

          Hitler wurde nach seiner Roosevelt-Rede und die Kriegserklärung an den Juden aus der Mörderfamilie DELANO entführt. Der Rest ist die bekannte Inszenierung inklusive Holocaust.

          v.Epenstein war nicht der Ziehonkel, sondern der einzig autorisierte „Stecher“ bei Frau Göring. Hermann Göring ist ein typischer Jude, allerdings disziplinierter als Albert, dem Draufgänger und Judenschützer.

          Überlegen Sie mal, waum Albert v.Epenstein aka Albert Göring ungehindert GEGEN die Nationalsozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (NSDAP) agitieren konnte…

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s