Michael Landmann

English: A bootle of Märkischer Landmann Schwa...

Image via Wikipedia

Michael Landmann (* 16. Dezember 1913 in Basel; † 25. Januar 1984 in Haifa) war ein jüdischer Philosoph, der in der Schweizer Eidgenossenschaft lebte.

Michael Landmann war ein Sohn des Nationalökonomen Julius Landmann und der Philosophin Edith Landmann. Sein Bruder ist der Literaturwissenschaftler Georg Peter Landmann. Seine Eltern zählten zu den Freunden Stefan Georges, und sie hatten Kontakt zum George-Kreis.

Weil sein Vater in Kiel beruflich tätig gewesen war, besuchte Landmann in dieser Stadt von 1927 bis 1933 ein Gymnasium. Nach der Rückkehr in die Schweiz studierte er an der Universität Basel Philosophie, Psychologie und Germanistik bei Herman SchmalenbachPaul Häberlin und Walter Muschg. 1939 erfolgte seine Promotion mit der Dissertation zum Thema Der Sokratismus als Wertethik. Nach einer Assistentätigkeit bei Schmalenbach und Karl Jaspers habilitierte sich Landmann 1949 bei Otto Friedrich Bollnow in Mainz. Michael Landmann war von 1951 bis 1978 Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin. Sein Hauptfeld war die philosophische Anthropologie.

Michael Landmann war seit 1939 verheiratet mit Salcia Landmann, geb. Passweg. Ihr gemeinsamer Sohn ist der Rechtsanwalt Valentin Landmann.

Werke (Auswahl)

  • Elenktik und Maieutik. Drei Abhandlungen zur antiken Psychologie. Bouvier, Bonn 1950
  • als Michael MoritzAtlantiden. Gedichte. Bloch, Berlin 1952
  • Das Tier in der Jüdischen Weisung. Lambert Schneider, Heidelberg 1959
  • Der Mensch als Schöpfer und Geschöpf der Kultur. Geschichts- und Sozialanthropologie, München, Basel: E. Reinhardt, 1961
  • De homine. Der Mensch im Spiegel seines GedankensOrbis academicus 1/9, Karl Alber, Freiburg / München 1962
  • Pluralität und Antinomie. Kulturelle Grundlagen seelischer Konflikte. Reinhardt, München 1963
  • Die Absolute Dichtung. Essays zur philosophischen Poetik. Klett-Cotta, Stuttgart 1963
  • Ursprungsbild und Schöpfertat. Zum platonisch-biblischen Gespräch. Nymphenburger, München 1966
  • Das Israelpseudos der Pseudolinken. Antwort an Isaak Deutscher. Colloquium, Berlin 1971
  • Philosophie – ihr Auftrag und ihre Gebiete, Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin Darmstadt Wien, ohne Jahr (1972)
  • Entfremdende Vernunft. Klett, Stuttgart 1975
  • Anklage gegen die Vernunft. Klett, Stuttgart 1976
  • Das Ende des Individuums – Anthropologische Skizzen. Klett, Stuttgart 1977, ISBN 3-12-905240-2
  • Erinnerungen an Stefan George. Seine Freundschaft mit Julius und Edith LandmannCastrum Peregrini Presse, Amsterdam 1980.
  • Philosophische Anthropologie. Menschliche Selbstdeutung in Geschichte u. Gegenwart.5. Aufl. de Gruyter Berlin u. a. 1982
  • Figuren um Stefan George. 2 Bände. Castrum Peregrini Presse, Amsterdam 1982–1988.
  • Was ist Philosophie? 4. Auflage. Bouvier, Bonn 1985.
  • Fundamental-Anthropologie. Bouvier, Bonn 1979

Festschrift

  • Klaus-Jürgen Grundner, Peter Krausser, Heinrich Weiß: Der Mensch als geschichtliches Wesen. Anthropologie und Historie. Festschrift für Michael Landmann zum 60. Geburtstag. Klett, Stuttgart 1974.

Weblinks

.

Michael Landmann (16 December 1913, Basel – 25 January 1984, Haifa) was a Jewish Swiss Philosopher.

[edit]Life

Michael Landmann was the son of economist Julius Landmann and philosopher Edith Landmann. Philologist Georg Peter Landmann is his brother. His parents were friends of Stefan George and were connected to the Georgekreis, a circle of writers inspired by George.

Since his father had worked in Kiel, Landmann attended a gymnasium there from 1927 to 1933. Having returned to Switzerland, he studied philosophy, psychology and German studies at the University of Basel. Herman Schmalenbach, Paul Häberlin und Walter Muschg were among his teachers. 1939 he received his doctorate with a thesis on Socratic philosophy as an ethic of values (Der Sokratismus als Wertethik). After assisting Schmalenbach and Karl Jaspers, Landmann earned his habilitation under the mentorship of Otto Friedrich Bollnowat the University of Mainz. From 1951 till 1978 Michael Landmann was Professor of philosophy at the Free University of Berlin. His main field of study was philosophical anthropology

Since 1939, Michael Landmann was married to the Jewish writer Salcia Landmann, born Passweg.

[edit]Select bibliography

  • Philosophical anthropology, Westminster Press, Philadelphia, 1974
  • Fundamental Anthropology, Center for Advanced Research in Phenomoenology, University Press of America, 1985
  • De Homine: Man in the Mirror of His Thought

3 Gedanken zu “Michael Landmann

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s