Platon Leonidowitsch Lebedew

Yukos

Die Illuminatenpyramide YUKOS JUKOS von Lebedew und Chodorkowski, dem Judenduo…

Platon Leonidowitsch Lebedew – Платон Леонидович Лебедев, * 29. November 1959 in Moskau) ist ein jüdischer Unternehmer und ehemaliger Vize-Vorstandsvorsitzender des heute insolventen Ölkonzerns Yukos. Lebedew ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Nach seinem Abschluss am Moskauer Institut für Volkswirtschaft arbeitete er im Außenhandelsdepartment des sowjetischen Geo-Ministeriums. 1990 wurde er Chef der Rosprom, einer Tochtergesellschaft zur Aktienverwaltung der Menatep-Invest. Diese war als eine der ersten Privatbanken Russlands 1988 von Michail Chodorkowski zur Finanzierung des Komsomolbetriebes NTTM (Zentrum für wissenschaftlich-technisches Schöpfertum der Jugendstiftung für Jugendinitiative) gegründet worden und wurde dank seiner politischen Beziehungen von diesem auch weiter erfolgreich geführt.

English: Bernard Madoff's mugshot

English: Bernard Madoff’s mugshot (Photo credit: Wikipedia)

Unter der Leitung Lebedews sicherte sich Rosprom 1995 als Hausbank des angeschlagenen Ölkonzerns Yukos die Aktienmehrheit des Unternehmens weit unter dem Marktwert, wobei Einwände unterlegener Bieter unberücksichtigt blieben. Als Chodorkowski im April 1996 den Vorstandsvorsitz der Bank Menatep abgab und die Leitung von Yukos übernahm, machte er auch hier seinen Freund Lebedew zu seinem Stellvertreter.

Unter dem Vorwand, sich 1994 20 % der Aktien des Bergwerks Apatit illegal angeeignet zu haben, wurde Lebedew am 2. Juli 2003 im Krankenhaus verhaftet. Nach Auffassung seiner Verteidigerin Jelena Lipzer (Tochter des bekannten russischen Menschenrechtlers Lew Ponomarjow) stellte dies einen Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention dar. Die Verhaftung wurde schließlich 2009 auch durch den Obersten Gerichtshof Russlands als illegal bezeichnet, jedoch ohne Konsequenzen hinsichtlich des weiteren Haftvollzugs.

Mikhail Khodorkovsky

Mikhail Khodorkovsky (Photo credit: Wikipedia)

Am 16. Mai 2005 wurde er zusammen mit seinem Geschäftspartner Chodorkowski wegen Steuerhinterziehung und planmäßigen Betrugs zunächst zu neun, in einem Revisionsverfahren dann zu acht Jahren Haft verurteilt. Ab Herbst 2005 mußte Lebedew in einer Strafkolonie jenseits des Polarkreises, im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen, Stacheldraht produzieren, bis er im Februar 2009 wieder nach Moskau überstellt wurde. Dort wurde er in einem zweiten Prozeß als „rechte Hand“ Chodorkowskis wieder mit angeklagt und am 27. Dezember 2010 wegen Unterschlagung von 218 Millionen Tonnen Öl und Geldwäsche in der Zeit von 1999 bis 2003 schuldig gesprochen. Lebedew und Chodorkowski wurden am 30. Dezember 2010 zu je sechs weiteren Jahren Haft verurteilt. Chodorkowski und Lebedew bleiben somit bis 2017 in Haft. Die Verteidigung hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Deutsch: Zarenglocke im Kreml, Moskau

Deutsch: Zarenglocke im Kreml, Moskau (Photo credit: Wikipedia)

Der Prozeß gegen Lebedew und Chodorkowski sowie das Urteil riefen laute internationale Kritik hervor.

Anfang Februar 2011 hat Russlands Präsident Dmitri Medwedew juristische Expertenprüfungen für verschiedene Fälle, die in der Öffentlichkeit ein starkes Echo ausgelöst hatten, angekündigt. Darunter befindet sich auch das umstrittenene zweite Urteil gegen Lebedew und Chodorkowski. Ein vom Kreml eingesetztes Gremium für die Förderung der Menschenrechte und Bürgergesellschaft wird ein Gutachten nach dem Inkrafttreten des Urteils zum kritisierten Verfahren erstellen.

English: Belarusian footballer Andrei Lebedew ...

English: Belarusian footballer Andrei Lebedew Deutsch: Andrei Lebedew (Photo credit: Wikipedia)

Am 14. Februar 2011 sorgte ein Interview für Aufsehen. Natalja Wasiljewa, eine Assistentin des Richters Wiktor Danilkin, die während des Prozesses als Gerichtssprecherin diente, behauptete, Danilkin sei das Urteil von den russischen Behörden aufgezwungen worden. Wasiljewa zufolge entsprach das von Danilkin am Stadtgericht vorbereitete Urteil nicht den Erwartungen. Deshalb sei ihm vom Moskauer Zentralgericht ein anderes Urteil vorgelegt worden, das er habe verlesen müssen. Wasiljewa schildert im Interview detailliert, wie die politische Einflußnahme ausgesehen haben soll. Richter Danilkin bezeichnete die Äußerungen als Verleumdung. Das Moskauer Stadtgericht wies die Vorwürfe, das Urteil stamme nicht von Danilkin, zurück. Wasiljewas Kommentare seien nichts anderes als eine Provokation.

Bereits im Vorfeld der Urteilsverkündung hatte eine Äußerung von Ministerpräsident Wladimir Putin für Wirbel gesorgt. Am 16. Dezember 2010, bevor das Urteil gesprochen wurde, sagte Putin in der Fragestunde einer Fernsehsendung, es sei davon auszugehen, daß „die Verbrechen von Herrn Chodorkowski vor dem Gericht bewiesen wurden“.

„Jeder Dieb muß ins Gefängnis“, sagte Putin und verwies darauf, daß der jüdische Milliardenbetrüger Bernard Madoff in den USA für „ähnliche Verbrechen zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt“ worden sei. Da sei die russische Justiz, die gegen Chodorkowski 14 Jahre fordere, „sehr viel liberaler“.

Chodorkowskis Anwalt Juri Schmidt kritisierte die „direkte Einmischung“ Putins in den Prozess, durch die Druck auf den Richter ausgeübt werde. „Das ist nach Artikel 17 der europäischen Menschenrechtskonvention verboten“, sagte Schmidt und kündigte an, dies in einer Klage vor dem europäischen Menschenrechtsgerichtshof vorzubringen, sollte Chodorkowski verurteilt werden.

English: THE KREMLIN, MOSCOW. President Vladim...

English: THE KREMLIN, MOSCOW. President Vladimir Putin with Mikhail Khodorkovsky, CEO of the Yukos oil company. Русский: МОСКВА, КРЕМЛЬ. С председателем правления нефтяной компании «Юкос» Михаилом Ходорковским. (Photo credit: Wikipedia)

Rußlands Präsident Dmitri Medwedew kritisierte Putin für dessen Äußerungen am Fernsehen indirekt: „Weder der Präsident noch ein anderer Beamter hat das Recht, seine Position in diesem Fall oder irgendeinem anderen Verfahren vor dem Urteilsspruch wiederzugeben.“

Am 24. Mai 2011 bestätigte ein Moskauer Berufungsgericht das Urteil der Vorinstanz, reduzierte aber die Gesamtstrafe um je ein Jahr. Somit müssen Lebedew und Chodorkowski bis 2016 in Haft bleiben. Als Begründung für die Reduktion der Strafe ging das Gericht von einer weit kleineren Menge Öl aus, die unterschlagen worden war.

English: THE KREMLIN, MOSCOW. President Putin ...

English: THE KREMLIN, MOSCOW. President Putin with Mikhail Khodorkovsky, chairman of the board of the Yukos oil company. Русский: МОСКВА, КРЕМЛЬ. С председателем правления нефтяной компании «ЮКОС» Михаилом Ходорковским. (Photo credit: Wikipedia)

 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ↑ abcKurzbiografie
  2. Chodorkowski
  3. ↑ abcProzess ohne Beweise
  4. Verhaftung illegal
  5. Weitere sechs Jahre Haft für Chodorkowski bei tagesschau.de, 30. Dezember 2010; Archiv
  6. Chodorkowski zu weiteren sechs Jahren Haft verurteilt in: Spiegel Online vom 30. Dezember 2010
  7. Yukos-Prozess: Verteidigung von Chodorkowski geht gegen Urteil anRIA Novosti vom 31. Dezember 2010
  8. „Das war kein faires Verfahren“ bei tagesschau.de, 30. Dezember 2010; Archiv
  9. Medwedews Auftrag: Fall Yukos wird nach Inkrafttreten des Urteils unter die Lupe genommen in: RIA Novosti vom 2. Februar 2011
  10. Fall Chodorkowski wird überprüft in: 20 Minuten vom 1. Februar 2011
  11. Fall Yukos: Richter war bei Urteilsverfassung unselbständig in: RIA Novosti vom 14. Februar 2011
  12. Urteil soll Richter aufgezwungen worden sein in: Spiegel Online vom 14. Februar 2011
  13. Telefon-Justiz im Fall Chodorkowski in: Neue Zürcher Zeitung vom 15. Februar 2011
  14. Putin spricht Chodorkowski in TV-Show schuldig in: Spiegel Online vom 16. Dezember 2010
  15. Medwedew distanziert sich von Putin in: Spiegel Online vom 24. Dezember 2010
  16. Haft für Kremlkritiker Chodorkowski «kosmetisch» reduziert in: Schweizer Fernsehen vom 24. Mai 2011

Platon Leonidovich Lebedev (Russian: Плато́н Леони́дович Ле́бедев; born 29 November 1956) is a former CEO of Group Menatep, currently imprisoned in Russia, and is best known as a close associate of Mikhail Khodorkovsky.

Lebedev was convicted of tax evasion in 2005, and sentenced to nine years in prison.[2] He was subsequently charged with embezzlement and money laundering in 2009, and pled not guilty to the charges.[3][4] There has been speculation that these charges were politically motivated.[5] On December 27, 2010, Lebedev and Mikhail Khodorkovsky were sentenced again, and will likely spend several more years in jail. „A short prison sentence might be considered a victory for Mr. Putin’s protégé, President Dmitri A. Medvedev, a former law professor who is thought of as less of a hard-liner. Mr. Medvedev has been promoting policies to modernize Russia, and analysts say the Khodorkovsky case is an obstacle toward convincing foreign investors that the country’s legal system is fair.“[6][7]

On 24 May 2011, Lebedev and Khodorkovsky were named prisoners of conscience by Amnesty International, which criticized the men’s second trial and called for their release on the expiry of their initial sentences.

3 Gedanken zu “Platon Leonidowitsch Lebedew

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s