Golda Mabovitch – Ґольда Мабович – גּוֹלְדָּה מֵאִיר‎‎ – Golda Meyerson, born Golda Mabovich

Golda Meir, disguised as an Arab, appealed to ...

Jew and Zionist Golda Meir

Golda Meir (Hebrew: גּוֹלְדָּה מֵאִיר‎‎ [ɡolˈda] or [ˈɡolda] [meˈʔiʁ];[1] earlier Golda Meyerson, born Golda Mabovich (Голда Мабович); May 3, 1898 – December 8, 1978) was a teacher,kibbutznik and politician who became the fourth Prime Minister of the State of Israel.

Meir was elected Prime Minister of Israel on March 17, 1969, after serving as Minister of Labour and Foreign Minister. Israel’s first and the world’s third woman to hold such an office, she was described as the „Iron Lady“ of Israeli politics years before the epithet became associated with British prime minister Margaret Thatcher. Former prime minister David Ben-Gurion used to call Meir „the best man in the government“; she was often portrayed as the „strong-willed, straight-talking, grey-bunned grandmother of the Jewish people.“

In 1974, after the conclusion of the Yom Kippur War, Meir resigned as prime minister. She died in 1978.

Golda Mabovitch (Ukrainian: Ґольда Мабович) was born on May 3, 1898 in KievRussian Empire, in present day Ukraine, to Blume Neiditch and Moshe Mabovitch, a carpenter. Meir wrote in her autobiography that her earliest memories were of her father boarding up the front door in response to rumors of an imminent pogrom. She had two sisters, Sheyna and Tzipke, as well as five other siblings who died in childhood. She was especially close to Sheyna.

Moshe Mabovitch left to find work in New York City in 1903.[5] In his absence, the rest of the family moved to Pinsk to join her mother’s family. In 1905, Moshe moved to MilwaukeeWisconsin in search of higher-paying work and found employment in the workshops of the localrailroad yard. The following year, he had saved up enough money to bring his family to the United States.

Golda Meir, 1910

Golda Meir in Milwaukee, 1914

Blume ran a grocery store on Milwaukee’s north side, where by age eight Golda had been put in charge of watching the store when her mother went to the market for supplies. Golda attended the Fourth Street Grade School (now Golda Meir School) from 1906 to 1912. A leader early on, she organized a fund raiser to pay for her classmates‘ textbooks. After forming the American Young Sisters Society, she rented a hall and scheduled a public meeting for the event. She went on to graduate valedictorian of her class, despite not knowing English at the beginning of her schooling.

At 14, she studied at North Division High School and worked part-time. Her mother wanted her to leave school and marry, but she rebelled. She bought a train ticket to Denver, Colorado, and went to live with her married sister, Sheyna Korngold. The Korngolds held intellectual evenings at their home, where Meir was exposed to debates on Zionism, literature, women’s suffrage, trade unionism, and more. In her autobiography, she wrote: „To the extent that my own future convictions were shaped and given form… those talk-filled nights in Denver played a considerable role.“

In Denver, she also met Morris Meyerson, a sign painter, whom she later married on December 24, 1917.

 

In 1913, she returned to North Division High, graduating in 1915. While there, she became an active member of Young Poale Zion, which later became Habonim, the Labor Zionist youth movement. She spoke at public meetings, embraced Socialist Zionism and hosted visitors from Palestine.

She attended the teachers college, Milwaukee State Normal School, (now University of Wisconsin–Milwaukee) in 1916, and probably part of 1917. After graduating from Milwaukee State, she taught inMilwaukee Public Schools (MPS).

In 1917, she took a position at a Yiddish-speaking Folks Schule in Milwaukee. While at the Folks Schule, she came more closely into contact with the ideals of Labor Zionism. In 1913, she began dating the jew Morris Meyerson.

She was a committed Labor Zionist and he was a dedicated socialist.

Together, they left their jobs to join a kibbutz in Palestine in 1921.

When Golda and Morris married in 1918, settling in Palestine was her precondition for the marriage. Golda had intended to make Aliyah straight away but her plans were disrupted due to all transatlantic passenger services being canceled due to the first world war.

Instead she threw her energies into Poale Zion activities.

A short time after their wedding, she embarked on a fund raising campaign for Poale Zion that took her across the United States.The couple moved to Palestine in 1921 together with her sister Shayna.

Die Jüdin und Zionistin Golda Meir (hebräisch ‏גולדה מאיר‎, ursprünglich Golda Meyerson, geb. Mabowitsch; * 3. Mai 1898 in Kiew; † 8. Dezember 1978 in Jerusalem) war eine israelische Politikerin.

Sie war langjährige Außenministerin Israels und vom 17. März 1969 bis 1974 die bisher einzige weibliche Premierministerin Israels.

Schon während ihrer frühesten Kindheit in Kiew erlebte Golda Meir Pogrome. Ihr Vater floh in die USA, als sie fünf Jahre alt war und holte 1906 seine Familie nach MilwaukeeWisconsin nach. Sie besuchte u.a. die heute nach ihr benannte Golda Meir School und wurde gegen den Willen ihrer Eltern Lehrerin, anschließend Bibliothekarin in Chicago und New York. Sie interessierte sich für Politik und wurde 1915 Mitglied von Poalei Zion. 1921 zog sie mit ihrem Mann, Morris Myerson, nach Palästina. Dort lebten die beiden drei Jahre in dem Kibbuz Merhavia und zogen anschließend nach Tel Aviv. Ihre beiden Kinder, Menachem und Sahra, wurden in Jerusalem geboren. Der Ehemann verstarb 1951.

Schon bald war sie Aktivistin in der Gewerkschaft Histadrut und ab 1928 Sekretärin der Women’s Labor Union. In dieser Eigenschaft wurde sie von 1932 bis 1934 als Abgesandte in die Pioneer Women’s Organization in die USA entsandt. 1929 wurde sie Mitglied des Zionistischen Weltkongresses. Nach ihrer Rückkehr aus den USA stieg sie in das Exekutivkommittee der Histadrut auf. Ab 1946 leitete sie die politische Abteilung der Jewish Agency. Während der 40er Jahre wurde sie eine zentrale Figur in den schwierigen Verhandlungen mit der britischen Besatzungsmacht.

Vier Tage vor der Proklamation des Staates Israel führte Golda Meir geheime, vergebliche Verhandlungen zur Friedenssicherung mit dem jordanischen König Abdallah, in der Absicht, die Teilung Palästinas zwischen seinem Königreich und dem jüdischen Staat zu regeln und die Arabische Legion aus dem bevorstehenden militärischen Angriff herauszuhalten. Geprägt von ihrer Kindheit im antisemitischen Russland war Politik für sie ein Kampf ums Überleben. Sie sah keinen möglichen Kompromiss zwischen den Interessen der arabischen und der jüdischen Bevölkerung in Israel („Die Araber wollen uns tot sehen. Wir wollen leben. Da gibt es keinen Kompromiß.“).

Golda Meir war 1948 bis April 1949 die erste Botschafterin Israels in Moskau.

Nachdem sie bei den ersten Wahlen zur Knesset 1949 für die Mapai in das israelische Parlament einzog, wurde sie zur Arbeitsministerin ernannt, ein Amt, das sie bis 1956 innehatte. Von 1956 bis 1965 leitete sie das Außenministerium. Ihr Engagement für die Wiedervereinigung der Mapai-Partei machte sie von 1966 bis 1968 zu deren Generalsekretärin. Im März 1969 wurde Golda Meir schließlich als Nachfolgerin des zuvor verstorbenen Levi Eshkol zur Ministerpräsidentin gewählt. 1970 setzte sie gegen heftigen Widerstand in den eigenen Reihen den Waffenstillstand am Sueskanal durch.

Für Aufsehen sorgte auch ihr Konflikt mit dem Juden als „österreichischen Bundeskanzler“ Bruno Kreisky, aufgrund seiner Entscheidung, das Transitlager Schönau für jüdische Auswanderer aus der UdSSR zu schließen.

Wegen des anfangs erfolgreichen Überraschungsangriffs geriet sie am Ende des siegreichen Jom-Kippur-Kriegs von 1973 in eine heftige innenpolitische Kritik. Deshalb gab sie im Dezember 1973 ihren Rücktritt bekannt. Infolge einer längeren Regierungskrise übernahm sie das Amt der Ministerpräsidentin im März 1974 noch einmal, wurde aber im April 1974 durch Jitzhak Rabin abgelöst. 1975 wurde ihr der Israel-Preis verliehen Sie starb 1978 mit 80 Jahren an Lymphdrüsenkrebs und wurde in Jerusalem auf dem Nationalfriedhof Herzlberg beigesetzt.

Golda Meir als Premierministerin des Staates Israel wurde im Jahr 1982 in dem Fernsehfilm A Woman Called Golda porträtiert, mit Ingrid Bergman in der Titelrolle und Leonard Nimoy als Ehemann Morris Meyerson.

109 Gedanken zu “Golda Mabovitch – Ґольда Мабович – גּוֹלְדָּה מֵאִיר‎‎ – Golda Meyerson, born Golda Mabovich

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s