Evgeny Mikhailovich Lifshitz – Евгений Михайлович Лифшиц

Lev Davidovich Landau (1908-1968)

Lev Davidovich Landau

Evgeny Mikhailovich Lifshitz (Russian: Евгений Михайлович Лифшиц; February 21, 1915 – October 29, 1985) was a leading Sovietphysicist of Jewish origin and the brother of physicist Ilya Mikhailovich Lifshitz. (Some commonly encountered alternative transliterations of his names include Yevgeny or Evgenii and Lifshits or Lifschitz.) Lifshitz is well known in general relativity for coauthoring the BKL conjecture concerning the nature of a generic curvature singularity. As of 2006, this is widely regarded as one of the most important open problems in the subject of classical gravitation.

With Lev Landau, Lifshitz co-authored Course of Theoretical Physics, an ambitious series of physics textbooks, in which the two aimed to provide a graduate-level introduction to the entire field of physics. These books are still considered invaluable and continue to be widely used.

Lifshitz was the second of only 43 people ever to pass Landau’s „Theoretical Minimum“ examination. Landau’s wife strongly criticized his scientific abilities, hinting at how much of their joint work was done by Lifshitz and how much by Landau. Despite the sniping, he is well known for many invaluable contributions, in particular to quantum electrodynamics, where he calculated the Casimir force in an arbitrary macroscopic configuration of metals and dielectrics.

Jewgeni Michailowitsch Lifschitz – Евгений Михайлович Лифшиц – Evgeny Mikhailovich Lifshitz, * 21. Februar 1915 in Charkiw; † 29. Oktober 1985 in Moskau) war ein sowjetischer Physiker.

Lifschitz war der Sohn eines Medizinprofessors in Charkiw und studierte ab 1929 zunächst an einer Chemie-Schule und dann an der Fakultät für Physik und Mechanik am Maschinenbauinstitut in Charkiw. 1933 machte er sein Diplom und wurde dann Schüler von Lew Landau am Physikalisch-Technischen Institut in Charkiw, wo er 1934 promovierte. Danach war er dort Forschungsassistent und erwarb 1939 seinen russischen Doktortitel (Habilitation) an der Universität Sankt Petersburg. Ab 1939 war er am Institut für Physikalische Probleme der Akademie der Wissenschaften in Moskau. Außerdem lehrte er u. a. an der Universität Charkiw, dem Institut für chemische Technologie und dem Institut für Maschinenbau und Mechanik in Charkiw, der Lomonossow-Universität und dem Moskauer Pädagogischen Institut.

Lifschitz ist auf dem Gebiet der allgemeinen Relativitätstheorie sehr bekannt für seine Beiträge zur BKL-Singularität (BelinskiChalatnikow-Lifschitz-Singularität). Noch bis ins Jahr 2006 wird dies als eines der wichtigen offenen Probleme der klassischen Gravitationstheorie angesehen.

Nachdem der niederländische Physiker Hendrik Casimir 1948 die Wirkung der später nach ihm benannten Kraft vorhersagte, wonach sich ungeladene, extrem nahe parallel angeordnete Metallplatten, zwischen denen sich ein Vakuum befindet, anziehen, erweiterte Lifschitz im Jahre 1956 diese Theorie. Lifschitz sagte voraus, daß die Casimir-Kraft nicht nur anziehend zu wirken vermag, sondern auch abstoßend. Er berechnete die Kraft, die zwei ungeladene Objekte aus beliebigem Material aufeinander ausüben, wenn sich dazwischen ein elektrisch polarisierbares Medium befindet. Erst im Jahre 2008 wurde diese Vermutung von Federico Capasso und seinen Mitarbeitern an der Harvard-Universität bestätigt.

Zusammen mit Lew Landau (und später einigen anderen Ko-Autoren, das Werk wurde erst 1979 vollendet) verfasste er das zehnbändige „Lehrbuch der theoretischen Physik“, das weltweit richtungsweisend wurde. Er war Schüler und einer der engsten Mitarbeiter von Landau und zählte zur sogenannten Moskauer Schule der theoretischen Physik.

Seit 1966 war er korrespondierendes Mitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. 1954 erhielt er den Staatspreis und 1962 mit Landau den Lenin-Preis für ihren Kurs in Theoretischer Physik. 1974 erhielt er den Landau-Preis und 1958 den Lomonossow-Preis. Lifschitz war langjähriger Herausgeber des russischen Journal für Experimentelle und Theoretische Physik (Журнал экспериментальной и теоретической физики).

41 Gedanken zu “Evgeny Mikhailovich Lifshitz – Евгений Михайлович Лифшиц

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s