Zsa Zsa Gabor – Sári Gábor

Actress Zsa Zsa Gabor with playboy Porfirio Rubirosa Ariza, circa 1954

Actress Zsa Zsa Gabor with playboy Porfirio Rubirosa Ariza, circa 1954

Zsa Zsa Gabor was born as Sári Gábor (Zsuzsanna Gábor Sari) in Budapest (then part of the Austro-Hungarian Empire), the middle of the three daughters of Vilmos Gábor (1884–1962), a soldier, and Jolie Gábor (died 1997). Her elder sister Magda was a socialite and her younger sister Eva was an actress and businesswoman.

Gabor’s mother, Jolie, was a cousin of Annette Lantos, wife of jewish Hungarian-born U.S. congressman and „Holocaust survivor“, Tom LantosJolie was of Jewish descent and barely escaped from Hungary after the Germans occupied Budapest in 1944. She credits Magda’s husband for helping her: „For Magda’s Portuguese Ambassador I thank God. It was this man who saved my life.“ Gabor’s maternal grandparents chose to remain in Budapest feeling they „had a good place to hide“. However, the U.S. Air Force later bombed German positions in Budapest near where her jewish grandparents were in hiding, and they both died during one of the bombing raids.

Following studies at Madame Subilia’s, a Swiss boarding school, Zsa Zsa Gabor was discovered by the tenor Richard Tauber on a trip to Vienna in 1936 and was invited to sing the soubrette role in his new operetta, Der singende Traum („The Singing Dream“) at the Theater an der Wien, her first stage appearance. Author Gerold Frank, who helped Gabor write her autobiography in 1960, describes his impressions of her while the book was being written:

Zsa Zsa is unique. She’s a woman from the court of Louis XV who has somehow managed to live in the 20th century, undamaged by the PTA … She says she wants to be all the Pompadours and Du Barrys of history rolled into one, but she also says, „I always goof. I pay all my own bills … I want to choose the man. I do not permit men to choose me.“

Television host Merv Griffin, in his autobiography, described the Gabors, „in their heyday,“ as „glamour personified“: „All these years later, it’s hard to describe the phenomenon of the three glamorous Gabor girls and their ubiquitous mother. They burst onto the society pages and into the gossip columns so suddenly, and with such force, it was as if they’d been dropped out of the sky.“

biopic is to be made on her life by Italian director Gabriela Tagliavini who claimed that Gabor „is a perfect celebrity to be the focus of a movie“. According to Insider, Gabor is „an original. Her free spirit, eccentricity and wicked wit made her one of the most memorable celebrities of our time.“ Gabor’s husband will reportedly be involved in the film’s production.

Gabor has been married nine times. She was divorced seven times, and one marriage was annulled. Her husbands, in chronological order, are:

At a social affair, c. 1954 accompanied by international playboy and diplomat Porfirio Rubirosa (behind her, to the left)

Gabor’s high number of divorces inspired her to make numerous quotable puns and innuendos about her marital (and extramarital) history:

  • „I am a marvelous housekeeper: Every time I leave a man I keep his house.“
  • Asked „How many husbands have you had?“, she replied „You mean other than [or ‚apart from‘] my own?“

While Gabor was still married to Conrad Hilton, she once admitted to having sexual relations with her stepson Nicky, future husband of Elizabeth Taylor.

In 1974, she purchased a home in Bel AirLos AngelesCalifornia which once belonged to Elvis Presley. It was originally built by Howard Hughes and featured a unique looking French style roof.

Gabor’s only child, a daughter named Constance Francesca Hilton, was born on March 10, 1947. According to Gabor’s 1991autobiography One Lifetime Is Not Enough, her pregnancy resulted from rape by then-husband Conrad Hilton. She was the only Gabor sister ever to become pregnant In 2005, Gabor accused her daughter of larceny and fraud, alleging that she had forged her signature to get a $2 million loan on her mother’s Bel Air house, and filed a lawsuit against Francesca in a California court. However, the Santa Monica Superior Court threw out the case due to Gabor’s refusal to appear in court or to sign an affidavit that she indeed was a co-plaintiff on the original lawsuit filed by her husband, Frédéric Prinz von Anhalt.

Gabor said in a November 27, 1991, interview with David Letterman that she is a Democrat

Zsa Zsa Gabor [ʒɒ ʒɒ ɡaːbor] (* 6. Februar 1917 in BudapestÖsterreich-Ungarn, als Sari Gábor auch als Zsuzsanna Gábor Sariangegeben) ist eine US-amerikanischungarische Schauspielerin.

Am 27. November 2002 war Zsa Zsa Gabor in einen Verkehrsunfall verwickelt, seitdem sitzt sie im Rollstuhl. Sie erhielt zwei Millionen Dollar Schadensersatz. Am 6. Juli 2005 erlitt sie einen Schlaganfall. Am 17. Juli 2010 wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert, da sie sich bei einem Sturz aus ihrem Bett mehrere Knochen gebrochen hatte. Wegen Komplikationen am eingesetzten künstlichen Hüftgelenk wurde Gabor am 13. August erneut in ein Krankenhaus eingeliefert und am Folgetag zum Entfernen von zwei Blutgerinnseln operiert. Aufgrund einer schweren Entzündung musste Zsa Zsa Gabor am 14. Januar 2011 das rechte Bein oberhalb des Knies amputiert werden. Zsa Zsa Gabor wurde als zweite Tochter des ungarischen Soldaten Vilmos Gabor und seiner Frau Janci „Jolie“ Tilleman Gabor (auch als Jólie Sari angegeben; 1896–1997) nach Magda Gabor (1914–1997) und vor Eva Gabor (1919–1995) geboren. 1936 gewann sie 19-jährig einen Schönheitswettbewerb zur Miss Ungarn. Nach einer Ausbildung an der Wiener Musikakademie gab Richard Tauber ihr eine Rolle in der Operette Der Singende Traum. 1941, nach der ersten geplatzten Ehe mit einem türkischen Diplomaten, folgte sie ihrer Schwester Eva nach Hollywood, um wie diese dort als Schauspielerin zu arbeiten. Bekannt wurde sie vor allem durch unzählige öffentliche Affären, Skandale, Scheidungen und Beleidigungsprozesse, die ihr sogar einen kurzen Gefängnisaufenthalt bescherten. Sie wirkte ab 1952 in etwa 50 zumeist kleineren Filmen und in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, wofür sie 2004 mit der Mitgliedschaft in der „B-Movie Hall Of Fame“ geehrt wurde.

  1. 1937–1941 Burhan Belge (* 1899; † 1967), Pressechef des türkischen Außenministeriums. Er wurde später als Schriftsteller und Diplomat bekannt.
  2. 1942–1947 Conrad Nicholson Hilton (* 1887; † 1979), Hilton-Hotel-Gründer, mit dem sie die einzige Tochter Constance Francesca Hilton (* 1947) hat.
  3. 1949–1954 George Sanders (* 1906; † 1972), Schauspieler, der später Zsa Zsas Schwester Magda heiratete. Gabor hatte während dieser Ehe eine Beziehung mit Porfirio Rubirosa, einem dominikanischen Diplomaten und internationalen Playboy.
  4. 1964–1966 Herbert Hunter, Finanzberater, Industrieller.
  5. 1966–1967 Joshua S. Cosden, Jr., Geschäftsmann (texanischer Ölmagnat).
  6. 1975–1976 Jack W. Ryan (* 1926; † 1991), Designer und Miterfinder der Barbie-Puppe.
  7. 1977–1982 Michael O’Hara, Anwalt. Zsa Zsa Gabor hielt 1982 eine Heiratszeremonie mit Felipe de Alba ab. Diese Heirat war von zweifelhafter Legalität, da Zsa Zsa noch mit Michael O’Hara verheiratet war (siehe auch: Bigamie) und die Zeremonie zwar von einem Schiffskapitän, jedoch nicht in internationalen Gewässern abgehalten wurde. Die Ehe, die im übrigen nur einen Tag dauerte, war darum aus mehreren Gründen ungültig und mußte nicht annulliert werden.
  8. seit 1986 Frédéric von Anhalt, gemeinsame Adoptivsöhne: Marcus Eberhardt, Oliver Leopold, Michael Maximilian, Markus Maximilian Eduard, Alexander Prinz von Anhalt (führen alle den Namen „Prinz von Anhalt, Herzog zu Sachsen und Westfalen, Graf von Askanien“).

Auf Grund ihres durch ihre Kurzehen mit Millionären angesammelten Vermögens, insbesondere Immobilien und Schmuck, sowie ihrer eigenen diesbezüglich eindeutigen Aussagen und der Vermarktung dieses Images wird Gabor in Ephraim Katz’ „The Film Encyclopedia“ als „teuerste Kurtisane seit Madame de Pompadour“ bezeichnet. Neben ihrer erfolgreich inszenierten Präsenz als „celebrity“ und „socialite“ verblaßt ihre Filmkarriere, die hauptsächlich Rollen in B-Movies aufweist.

Filmografie

  • 1952: Männer machen Mode (Lovely to Look at)
  • 1952: Wir sind gar nicht verheiratet (We’re Not Married!)
  • 1952: Moulin Rouge
  • 1953: War es die große Liebe?
  • 1953: Lili
  • 1954: Staatsfeind Nr. 1
  • 1954: Sangre y luces
  • 1954: Im Zirkus der drei Manegen
  • 1954: Ball der Nationen
  • 1955: Climax! (Fernsehserie)
  • 1956: The Milton Berle Show (Fernsehserie)
  • 1956: The Ford Television Theatre (Fernsehserie)
  • 1956: Sneak Preview (Fernsehserie)
  • 1956: König der Hochstapler (Death of a Scoundrel)
  • 1957: The Life of Riley (Fernsehserie)
  • 1957: The Girl in the Kremlin
  • 1957: Playhouse 90 (Fernsehserie)
  • 1958: Tatort Apartment 310 (The Man Who Wouldn’t Talk)
  • 1958: Shower of Stars (Fernsehserie)
  • 1956–1958: Matinee Theatre (Fernsehserie)
  • 1958: Im Zeichen des Bösen (Touch of Evil)
  • 1958: In der Krallen der Venus (Queen of Outer Space)
  • 1959: For the First Time
  • 1959: Lux Playhouse (Fernsehserie)
  • 1960: La contessa azzurra
  • 1960: Ninotchka (Fernsehfilm)
  • 1956/1961: General Electric Theater (Fernsehserie)
  • 1961: Mr. Ed (Fernsehserie)
  • 1962: Der Weg nach Hongkong (Fernsehserie)
  • 1962: Sexy! (Boys‘ Night Out)
  • 1966: The Rounders (Fernsehserie)
  • 1966: Das Kabinett der blutigen Hände (Picture Mommy Dead)
  • 1966: Meine bezaubernde Gräfin
  • 1967: Bonanza (Fernsehserie)
  • 1967: Jack of Diamonds (Fernsehserie)
  • 1968: Batman (Fernsehserie)
  • 1968: The Name of the Game
  • 1969: Bracken’s World (Fernsehserie)
  • 1971: Mooch goes to Hollywood
  • 1971: Night Gallery (Fernsehserie)
  • 1972: Kommandosache ‚Nackter Po‘ (Up the Front)
  • 1976: As the World Turns (Fernsehserie)
  • 1976: Won Ton Ton, der Hund der Hollywood rettete
  • 1977: 3 Girls 3 (Fernsehserie)
  • 1978: Every Girl Should Have One
  • 1979: Supertrain (Fernsehserie)
  • 1980: Hollywood, ich komme
  • 1980: Love Boat (Fernsehserie)
  • 1981: The Goodwill Industries Telethon
  • 1981: The Facts of Life (Fernsehserie)
  • 1981: As the World Turns (Fernsehserie)
  • 1983: Matt Houston (Fernsehserie)
  • 1984: Frankenstein’s Great Aunt Tillie
  • 1986: Charlie Barnett’s Terms of Enrollment
  • 1987: Johann Strauss – Der König ohne Krone
  • 1987: A Nightmare On Elm Street 3 – Dream Warriors
  • 1991: Der Prinz von Bel-Air (Fernsehserie)
  • 1992: Blöd und blöder (The Naked Truth)
  • 1993: Happily Ever After (Stimme)
  • 1996: Die Brady Family 2

2 Gedanken zu “Zsa Zsa Gabor – Sári Gábor

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s