Lloyd Craig Blankfein

Lloyd Blankfein, CEO Goldman Sachs

Image by DonkeyHotey via Flickr

Famous Jew Lloyd Craig Blankfein (born September 20, 1954) is the Chief Executive Officer and Chairman of Goldman Sachs. He has been in this position since the May 31, 2006, nomination of former CEO Henry Paulson as Secretary of the Treasury under George W. Bush.

Blankfein was born in the Bronx borough of New York City, raised Jewish and reared in Brooklyn’s Linden Houses, part of the New York City Housing Authority.

His father was a clerk with the U.S. Postal Service branch in the Manhattan borough of New York City and his mother was a receptionist. As a boy, he worked as a concession vendor at Yankee Stadium.

He received primary and secondary education in the public schools of the New York City Department of Education, and was the valedictorian at Thomas Jefferson High School in 1971. He attended Harvard College, where he lived in Winthrop House, and earned his A.B. in 1975. In 1978, Blankfein received a J.D. degree from Harvard Law School.

goldman sachs

goldman sachs (Photo credit: alyceobvious)

Lloyd Craig Blankfein worked as a corporate tax lawyer for the law firm Donovan, Leisure, Newton & Irvine. In 1981, Lloyd Craig Blankfeinjoined Goldman’s commodities trading arm, J. Aron & Co., as a precious metals salesman in its London office.

Lloyd Craig Blankfein is the Gala Chairman of the Rockefeller family’s Asia Society in New York. Lloyd Craig Blankfein serves on the board of the Robin Hood Foundation, a charitable organization seeking to alleviate poverty in New York, as well as on the Board of Overseers of Weill Cornell Medical College.

English: Lionel Barber, Raghuram Rajan and Llo...

English: Lionel Barber, Raghuram Rajan and Lloyd Blankfein Français : Lionel Barber, Raghuram Rajan et Lloyd Blankfein. (Photo credit: Wikipedia)

Lloyd Craig Blankfein earned a total of $54.4 million in 2006 as one of the highest paid executives on Wall Street. His bonus reflected the performance of Goldman Sachs, which reported record net earnings of $9.5 billion. The compensation included a cash bonus of $27.3 million, with the rest paid in stock and options. While CEO of Goldman Sachs Group in 2007, Lloyd Craig Blankfein earned a total compensation of $53,965,418, which included a base salary of $600,000, a cash bonus of $26,985,474, stocks granted of $15,542,756 and options granted of $10,453,031.

Goldman Sachs Headquarters, New York City

Goldman Sachs Headquarters, New York City (Photo credit: Wikipedia)

Lloyd Craig Blankfein was named as one of „The Most Outrageous CEOs of 2009″ by Forbes magazine. Taking a different position, Financial Times, which named Blankfein as its „2009 Person of the Year,“ stated: „His bank has stuck to its strengths, unashamedly taken advantage of the low interest rates and diminished competition resulting from the crisis to make big trading profits.“ Critics of Goldman Sachs and Wall Street have taken issue with those practices.

On January 13, 2010, Lloyd Craig Blankfein testified before the Financial Crisis Inquiry Commission, that he considered Goldman Sachs’s role as primarily a market maker, not a creator of the product (i.e.subprime mortgage-related securities). Goldman Sachs was sued on April 16, 2010 by the SEC for the fraudulent selling of a Synthetic CDO tied to subprime mortgages, a product which Goldman Sachs had created.

The Goldman Sachs Tower - Jersey city, NJ.

The Goldman Sachs Tower – Jersey city, NJ. (Photo credit: Wikipedia)

With Lloyd Craig Blankfein at the helm Goldman has also been criticized „by lawmakers and pundits for issues from its pay practices to its role in helping Greece mask the size of its debts.“ Blankfein testified before Congress in April 2010 at a hearing of the Senate Permanent Subcommittee on Investigations. He said that Goldman Sachs had no moral or legal obligation to inform its clients it was betting against the products which they were buying from Goldman Sachs because it was not acting in a fiduciary role.

In August 2011, Lloyd Craig Blankfein confirmed that Blankfein had hired high-profile lawyer Reid Weingarten. Weingarten has represented executives including former WorldCom CEO Bernard Ebbers and former Enron accounting officer Richard Causey.

Goldman Sachs New World Headquarters

Goldman Sachs New World Headquarters (Photo credit: Wikipedia)

Lloyd Craig Blankfein is a contributor to mostly Democratic party candidates and donated $4,600 to Democratic Party candidate Hillary Rodham Clintonin 2007. Goldman employees and their relatives contributed almost a million dollars to Barack Obama’s presidential campaign — making it „the company from which Obama raised the most money in 2008“ — and Lloyd Craig Blankfein has visited the White House ten times as of February 2011. Former Goldman executives who hold senior positions in the Obama administration include Gary Gensler, the chairman of the Commodity Futures Trading Commission; Mark Patterson, a former Goldman lobbyist who is chief of staff to Treasury Secretary Timothy Geithner; and Robert Hormats, the undersecretary of state for economic, energy and agricultural affairs.

English: Goldman Sachs Tower (Jersey City) Omn...

English: Goldman Sachs Tower (Jersey City) Omnibus took this photograph on March 5, 2006. (Photo credit: Wikipedia)

On April 7, 2009, Lloyd Craig Blankfein recommended guidelines to overhaul executive compensation. According to The New York Times, he said that lessons from the global financial crisis included the need to „apply basic standards to how we compensate people in our industry.“

In November 2009, Lloyd Craig Blankfein declared in an interview, as a banker: „I’m doing God’s work.“

Several days later he indicated that he regretted that remark and said he had intended it as a joke. He also apologized on behalf of Goldman Sachs to the public for unspecified „things that were clearly wrong and have reason to regret“ and which contributed to the financial and economic crisis.

The firm announced a 10,000 Small Businesses initiative, committing $500 million to aid American small businesses.

Lloyd Craig Blankfein (* 20. September 1954 in Bronx, New York) ist ein US amerikanischer Bankmanager. Lloyd Craig Blankfein ist der Chief Executive Officer (CEO) und Präsident der amerikanischen Bank Goldman Sachs.

English: Image of Mr. Samuel Sachs, The co-fou...

English: Image of Mr. Samuel Sachs, The co-founder of Goldman Sachs (Photo credit: Wikipedia)

Blankfein ist seit 1983 mit der ehemaligen Anwältin Laura Jacobs Blankfein verheiratet. Sie haben zwei Söhne und eine Tochter.

Lloyd Craig Blankfein wurde in einer jüdischen Familie in der Bronx geboren und wuchs als Sohn eines Postangestellten in einfachen Verhältnissen in Brooklyn auf. Lloyd Craig Blankfeinstudierte als einziger aus seiner Familie und schloß sein Studium der Rechtswissenschaft an der Harvard University ab, die Lloyd Craig Blankfein heute finanziell unterstützt. Das Studium finanzierte Lloyd Craig Blankfein mit Stipendien und Krediten.

1981 bewarb sich Lloyd Craig Blankfein bei Goldman Sachs, wurde jedoch zunächst nicht eingestellt. Lloyd Craig Blankfein arbeitete als Fachanwalt für Steuerrecht für die FirmaDonovan, Leisure, Newton & Irvine, später bei J. Aron & Co., einem Spezialisten für Gold- und Rohstoffhandel. Als Goldman Sachs seinen Arbeitgeber aufkaufte, war Lloyd Craig Blankfein automatisch in der Firma, bei der er sich zuvor erfolglos beworben hatte. Hier machte Lloyd Craig Blankfein schnell eine steile Karriere.

Manhattan, New York City

Manhattan, New York City (Photo credit: Wikipedia)

2004 wurde er zum Vize-Präsidenten von Goldman Sachs befördert, dem Stellvertreter des CEO Henry Paulson, der später US-Finanzminister wurde.

Zu dieser Zeit beherrschte ein Trio aus Paulson und den Co-COOs und Präsidenten John A. Thain und John L. Thornton das Unternehmen. Allein im Jahre 2003 umfassten Ihre Geschäftstätigkeit Abschlüsse im Gesamtwert von 393,4 Milliarden Dollar (Mergers & Acquisitions). Doch Thornton trat im März 2003 zurück und wurde Professor an der Tsinghua-Universität in Beijing, Thain wurde Chef der New York Stock Exchange im Dezember desselben Jahres. Blankfeins Abteilung wurde hingegen zur erfolgreichsten im Haus und trug bald über ein Drittel der Einnahmen bei (5,6 Milliarden). Er selbst verdiente 2003 rund 20 Millionen Dollar. 2007 erhielt Lloyd Craig Blankfein mit 67,9 Millionen Dollar den größten Bonus, der bis dahin einem Wall-Street-Banker bezahlt wurde.

Als 2006 Paulson von US-Präsident George W. Bush zum Finanzminister berufen wurde, wurde Lloyd Craig Blankfein CEO von Goldman Sachs.

Goldman Sachs Protests

Goldman Sachs Protests (Photo credit: americans4financialreform)

2007 unterstützte Lloyd Craig Blankfein die jüdische Hillary Clinton in ihrer Bewerbung für die Nominierung als Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei, ebenso wie sein Kollege John Mack von Morgan Stanley. Clinton scheiterte jedoch gegen Barack Obama. Im Juli 2007 wurde der Öffentlichkeit klar, dass sich eine Kreditkrise anbahnte. Im Oktober 2007 schätzte Blankfein die Finanzkrise als überwunden ein. Trotz der sich verstärkenden Krise stieg sein Bonus um 25 % auf 67,9 Millionen Dollar. Im Juni 2008 veröffentlichte GS seine Bilanzen und überraschte die meisten Analysten mit einem Gewinn fast in Vorjahreshöhe von 2,09 Milliarden Dollar (Vorjahr 2,33 Milliarden) – trotz der Finanzkrise.

Jersey Cuty

Jersey Cuty (Photo credit: Wikipedia)

In der Finanzkrise sahen sich sowohl Morgan Stanley als auch Goldman Sachs im September 2008 gezwungen, ihren Status als Investmentbanken aufzugeben. Sie sind inzwischen reine Geschäftsbanken (Bank holdings). Damit unterliegen sie der direkten Aufsicht der Notenbank Federal Reserve. Ihre Bücher werden also nicht mehr von der SEC, sondern von der Fed geprüft. „Das Geld soll verstärkt von Privatkunden und weniger über kurzfristige Anleihen kommen, wie sie zur Finanzierung der als Giftmüll bezeichneten kreditbesicherten Wertpapiere ausgegeben wurden.“ hieß es im Manager Magazin vom 22. September.

English: Goldman Sachs "GS Sustainability...

English: Goldman Sachs „GS Sustainability“ Report 2007 (Photo credit: Wikipedia)

Zusätzlich soll die Eigenkapitalquote der ehemaligen Finanzbanken auf das Niveau der Geschäftsbanken gehoben werden, diese wiederum erhalten Zugang zur Finanzierung durch die Fed. Dennoch agiert Goldman Sachs weiterhin als Fusionsberater, Co-Investor und Asset-Manager. Blankfein meinte: „Wir glauben, dass Goldman Sachs unter der Aufsicht der Fed als eine noch sicherere Institution mit einer außergewöhnlich sauberen Bilanz angesehen wird.“

English: The ten largest economies in 2050, ac...

English: The ten largest economies in 2050, according to Goldman Sachs. (Photo credit: Wikipedia)

Unter dem Dach seiner Tochter GS Bank USA will Goldman Sachs 20 Milliarden Dollar Einlagen von Kunden anziehen und wohl auch Banken kaufen. Insgesamt verfügt die Bank über 36 Milliarden Dollar Einlagen. Im September 2008 veröffentlichte die New York Times eine Liste der Finanzbankiers mit ihren Aktienanteilen an den eigenen Unternehmen, und verglich dabei deren Wert im Januar 2007 mit dem zu dieser Zeit aktuellen. Blankfeins Anteil an Goldman Sachs hatte demnach seinen Wert von 405,6 Millionen auf 291 Millionen Dollar vermindert.

English: Goldman Sachs Tower, Jersey City, New...

English: Goldman Sachs Tower, Jersey City, New Jersey (Photo credit: Wikipedia)

Offenbar nahm Lloyd Craig Blankfein bei der kleinen Runde teil, an der sich auch sein ehemaliger Vorgesetzter Paulson beteiligte, die für die Rettung des größten amerikanischen Versicherungsunternehmens American International Group verantwortlich war, und bei der Goldman Sachs wohl rund 20 Milliarden investiert hat. Mit 85 Milliarden wollte man AIG aus der Krise helfen. Auch bei einem Treffen am 14. Oktober, bei dem der Finanzminister sich mit Lloyd Blankfein, John Mack (Morgan Stanley), Vikram Pandit (Citigroup), Jamie Dimon (JP Morgan) und Ken Lewis (Bank of America) beriet und in dem staatliche und private Maßnahmen zur Lösung der Krise beraten wurden, zeigte sich das Übergewicht von GS.

View of Downtown focused around the Goldman Sa...

View of Downtown focused around the Goldman Sachs Tower (Photo credit: Wikipedia)

Im November 2009 meinte Lloyd Craig Blankfein, er verrichte „Gottes Arbeit“, nahm diese Äußerung aber später wieder zurück.

139 Gedanken zu “Lloyd Craig Blankfein

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s