Simon Unverdorben – Simon von Trient – Simon of Trent – Simonino di Trento (Simeon) – Simmele von Trient

Simon of Trent (nicknamed

Simon of Trent (nicknamed „Saint Simon“). (Photo credit: Wikipedia)

Simon of Trent (German: Simon Unverdorben; Italian: Simonino di Trento); also known as Simeon; (1472 – March 21, 1475) was a boy from the city of Trento, Italy whose disappearance was blamed on the leaders of the city’s Jewish community based on their confessions under torture, causing a major blood libel in Europe.
Shortly before Simon went missing, Bernardine of Feltre, an itinerant Franciscan preacher, had delivered a series of sermons in Trent in which he vilified the local Jewish community. When Simon went missing around Easter, 1475, his father decided that he must have been kidnapped and murdered by Jews.

According to his story, the Jews had drained Simon of his blood, supposedly for use in baking their Passover matzohs and for occult rituals that they allegedly practiced in private.
Giving a succinct background to the story, historian Ronnie Po-chia Hsia wrote: „On Easter Sunday 1475, the dead body of a 2-year-old Christian boy named Simon was found in the cellar of a Jewish family’s house in Trent, Italy.

Portrait of St Simon of Trent, 1607, etching,,...

Portrait of St Simon of Trent, 1607, etching,, 28.7 x 21 cm (Photo credit: Wikipedia)

Town magistrates arrested 18 Jewish men and five Jewish women on the charge of ritual murder–the killing of a Christian child in order to use his blood in Jewish religious rites. In a series of interrogations that involved liberal use of judicial torture, the magistrates obtained the confessions of the Jewish men. Eight were executed in late June, and another committed suicide in jail“.

The leaders of the Jewish community were arrested, and seventeen of them were forced to confess under torture. Fifteen of them, including Samuel, the head of the community, were sentenced to death and burned at the stake. Meanwhile, Simon became the focus of veneration for the local Catholic Church. The local bishop, Hinderbach of Trent, tried to have Simon canonized, producing a large body of documentation of the event and its aftermath. Over one hundred miracles were directly attributed to Saint Simon within a year of his disappearance, and his cult spread across Italy, Austria and Germany. However, there was initial skepticism and Pope Sixtus IV sent Bishop of Ventimiglia, a learned Dominican, to investigate.

English: Trento (Italy): statue of Simon of Tr...

English: Trento (Italy): statue of Simon of Trent (second half of XVIII century) on the front of the chapel dedicated to him in via del Simonino. Italiano: Trento (Italia): statua del beato Simonino (seconda metà del XVIII secolo) sulla facciata della cappella a lui dedicata in via del Simonino (Photo credit: Wikipedia)

The veneration was restored in 1588 by the Franciscan Pope Sixtus V. The ’saint‘ was eventually considered a martyr and a patron of kidnap and torture victims. His entry in the old Roman Martyrology for March 24 read:

Tridénti pássio sancti Simeónis púeri, a Judǽis sævíssime trucidáti, qui multis póstea miráculis coruscávit.

(Translated) At Trent, the martyrdom of the boy St. Simeon, who was barbarously murdered by the Jews, but who was afterwards glorified by many miracles.
The Pope removed Simon from the Calendar of Saints in 1965. Simon of Trent does not appear in the new Roman Martyrology of 2000, nor on any modern Catholic calendar.

Ariel Toaff veröffentlichte im Februar 2007 in Italien das Buch Pasque di Sangue („Passahfest des Blutes”) im Verlag Il Mulino.

Darin versuchte er anhand von durch Folter zustande gekommenen Aussagen in Inquisitionsakten den Ritualmord von Juden an Simon von Trient im 15. Jahrhundert als möglich nachzuweisen. Eine kleine Gruppe von deutschstämmigen Juden habe aus Rache möglicherweise Ritualmorde an Christen begangen.

Simon von Trient (auch Simmele von Trient) (* um 1472 in Trient; † 26. März 1475 ebenda) war ein in der katholischen Kirche bis 1965 als Märtyrer verehrtes Kind, für dessen Tod im Jahr 1475 Juden als Ritualmörder verantwortlich gemacht wurden.

Am Ostersonntag des Jahres 1475 wurde in einem Bach in Trient ein zwei-, nach anderen Quellen dreijähriges Kind von einem Juden Samuel tot aufgefunden, das seit dem Gründonnerstag vermißt worden war. Zusammen mit anderen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde meldete Samuel den Mord.

In dem Prozeß kam man auf der Grundlage von Geständnissen der Juden zu dem Schluß, daß diese einen Ritualmord verübt und das Kind langsam zu Tode gequält hätten. Es wurden insgesamt 14 Juden hingerichtet.

Während Johannes Hinderbach, der Bischof von Trient, den Prozeß unterstützte, war Papst Sixtus IV. skeptisch und verbot im Juni 1475 die Weiterführung. Den Vorwurf des päpstlichen Kommissars Bischof Giovanni dei Guidice, Hinderbach habe sich persönlich bereichern wollen, erwiderte der Trienter Bischof mit dem Gegenvorwurf, der Kommissar sei von Juden bestochen worden. Eine Kardinalskommission kam 1478 zu dem Ergebnis, die Hinrichtungen seien rechtmäßig gewesen. An den Untersuchungen beteiligt war der Franziskanerprediger Bernhardin von Feltre.

Der Leichnam des Kindes wurde wenige Tage nach dem Auffinden in die Trienter Peterskirche verbracht und als Märtyrer präsentiert. Die Verehrung Simons wurde 1480 von Papst Sixtus IV. anerkannt und 1584 von Papst Gregor XIII. durch die Eintragung ins Martyrologium bestätigt. Gedenktag Simons war der 24. März. 1782 macht die Ritenkongregation den seligen Simon zum zweiten Diözesanpatron von Trient.

Die Gebeine brachte man in die Kapelle von San Simonino, die heute meist verschlossen ist und an die Peterskirche angrenzt.

Die Verbreitung der Nachricht von der Ermordung Simons von Trient war eines der ersten Medienereignisse, bei denen die Erfindung des Buchdrucks eine wichtige Rolle spielte. Einblattdrucke, aber auch viele handschriftliche Texte machten den Fall im ganzen Abendland bekannt.

  • Die berüchtigte Judensau-Darstellung am Brückenturm in Frankfurt am Main vom Ende des 15. Jahrhunderts zeigt die Judensau in Verbindung mit Simon von Trient.
  • Auch in Kupferstichen und Radierungen des 16. und 17. Jahrhunderts, darunter ein Druck von Luca Ciamberlano (1607) und eine Serie aus dem Kreis von Antonio Tempesta (undatiert), wurde Simon und seine Geschichte dargestellt.
  • Einblattdruck um 1475

  • Einblattdruck nach 1479

  • Simon von Trient, fiktives Heiligenporträt von Luca Ciamberlano, verlegt durch Pietro Stefanoni, 1607

  • Kupferstich der Judensau (18. Jh.) an der Frankfurter Brücke mit Simon

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Treue: Der Trienter Judenprozeß. Voraussetzungen – Abläufe – Auswirkungen (1475-1588), Hannover 1996, ISBN 3-7752-5613-X (Dissertation von 1994, erschienen in: Forschungen zur Geschichte der Juden, Bd.4)
  • Susanna Buttaroni u.a. (Hg.): Ritualmord. Legenden in der europäischen Geschichte, Wien 2003. (aktueller Sammelband u.a. zu Trient) ISBN 3-205-77028-5
  • Die Blutbeschuldigung gegen die Juden. Stimmen christlicher Theologen Orientalisten und Historiker. Die Bullen der Päpste. Simon von Trient. (Documente zur Aufkläreung, Nr. 2), [Wien 1900]
  • Petra Schöner: Judenbilder im deutschen Einblattdruck der Renaissance. Ein Beitrag zur Imagologie, Baden-Baden, Verlag Valentin Koerner 2002, S. 120-134 ISBN 3-87320-442-8 Rezension
  • Rogger Iginio: Simon von Trient. Eine Ritualmordlegende und ihre Bewältigung. In: Tiroler Heimat NF 50 (1986-1987), S. 101-107 (nicht eingesehen)
  • Ronnie Po-chia Hsia: Trent 1475: Stories of a Ritual Murder. Yale University Press, New Haven CT 1992, ISBN 0-300-05106-9 (englisch)
  • deutsche Übersetzung: Ronnie Po-chia Hsia: Trient 1475. Geschichte eines Ritualmordprozesses. Fischer, Frankfurt 1997, ISBN 3-10-062422-X
  • Alexander Lohner: Die Jüdin von Trient. Aufbau, Berlin 2004, ISBN 3-7466-2025-2 (historischer Roman vor dem Hintergrund der Trienter Ritualmordlegende)
  • Eckhard Leuschner: Das Martyrium des seligen Simonino von Trient – eine antijüdische Serie aus dem Kreis Tempestas?, in: Eckhard Leuschner: Antonio Tempesta. Ein Bahnbrecher des römischen Barock und seine europäische Wirkung, Petersberg, Michael Imhof Verlag, 2005, S. 332-340
  • Eberhard Kaus: Simon von Trient. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 33. Bautz, Nordhausen 2012, ISBN 978-3-88309-690-2, Sp. 1263–1267.
  • Simon (Simedl, Simoncino) of Trent. In: Jewish Encyclopedia, 1901–1906 (englisch)
  • Simeon, S. (7). In: Johann E. Stadler, Franz Joseph Heim, Johann N. Ginal (Hrsg.): Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band (Q–Z), B. Schmid’sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg 1882, ‎ S. 309–310. – (Mit Beschreibung des „genauen“ Tathergangs, auch hier.)

Weblinks

 Commons: Simon von Trient – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

2 Gedanken zu “Simon Unverdorben – Simon von Trient – Simon of Trent – Simonino di Trento (Simeon) – Simmele von Trient

Lesen Sie KARL MARX - Zur Judenfrage... und Sie werden staunen, was ein Jude über die Juden so schreibt...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s